• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Streit über Behindertenhilfe

20.12.2018

Oldenburg /Hannover Mit dem neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz soll die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung verbessert werden. Gleichzeitig sollen die Kosten der Eingliederungs-Hilfen besser kontrolliert werden können. So will es der Bund. Ein Knackpunkt, der ein Tauziehen zwischen dem Land Niedersachsen und den Kommunen zur Folge hat.

Bisher teilen sich Kommunen und Land die Zuständigkeiten so auf, dass für ambulante Dienste die Kreise und kreisfreien Städte aufkommen, für stationäre Einrichtungen wie Werkstätten oder Wohnheime das Land. Wenn vom 1. Januar 2020 an ein weiterer Baustein des Gesetzes greift, soll es einen anderen Ansatz geben. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre tragen die Kommunen die Kosten, für alle älteren Menschen mit Behinderung kommt das Land auf. Solche Kommunen, die bisher viele vom Land bezahlte Tagesbildungsstätten, Wohnheime und Werkstätten hatten, sind finanziell stärker betroffen, entlastet werden jene, die sich bisher vor allem auf ambulante Dienste stützten. Von Nachteil sind auch Kommunen mit einem hohen Anteil an jungen Menschen mit Behinderungen.

Wie das Politikjournal „Rundblick“ berichtet, gehören die meisten kreisfreien und größeren Städte – darunter Oldenburg, Osnabrück, Hannover, Braunschweig, Göttingen und Goslar – zu den Gewinnern. Verlierer der Reform wären die Kreise Emsland und Osnabrück mit je mehr als zehn Millionen Euro, außerdem Cloppenburg, Diepholz, Vechta, Heidekreis, Verden, Leer, Celle, Rotenburg und Cuxhaven – sowie als einzige kreisfreie Stadt Wilhelmshaven. „Die Reform der Eingliederungshilfe darf nicht zum Verschiebebahnhof für kommunale Lasten in den Kreishaushalten werden. Wir lehnen jede Neuregelung der Zuständigkeiten konsequent ab, die Löcher in zweistelliger Millionenhöhe in einzelne Kreishaushalte reißt“, stellt der Präsident des Niedersächsischen Landkreistages (NLT), der Göttinger Landrat Bernhard Reuter, klar.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.