• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Wechsel Am Gymnasium Von G8 Auf G9: Kein Abi 2020 – was passiert mit Durchfallern von 2019?

07.05.2019

Oldenburg /Hannover Als erstes deutsches Bundesland kehrte Niedersachsen 2015 vollständig zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Das Gymnasium umfasst seit der Schulgesetzänderung vom 3. Juni 2015 wieder die Schuljahrgänge 5 bis 13 (G 9). SPD und Grüne beschlossen damals gegen die Stimmen der schwarz-gelben Opposition die dafür nötige Novelle des Schulgesetzes. Die schwarz-gelbe Vorgängerregierung hatte das sogenannte Turboabitur im Schuljahr 2004/2005 eingeführt. Der letzte G 8-Jahrgang legt in diesem Jahr die Abiturprüfung ab, der erste G 9-Jahrgang folglich erst im übernächsten Jahr, 2021.

Dazu drei Fragen an das Niedersächsische Kultusministerium.

Was passiert mit jenen G8-Gymnasiasten, die das Abitur in diesem Jahr nicht schaffen?

Die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr die Abiturprüfung nicht bestehen und die Abiturprüfung wiederholen möchten, haben laut Niedersächsischem Kultusministerium folgende Möglichkeiten:

1. An allen Integrierten Gesamtschulen und nach Schuljahrgängen geführten Kooperativen Gesamtschulen sowie an einer Auswahl von Gymnasien und nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschulen findet im Schuljahr 2019/2020 das zweite Schuljahr der Qualifikationsphase mit anschließender Abiturprüfung im Frühjahr 2020 statt. Die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr die Abiturprüfung nicht bestehen, wiederholen möchten und nicht eine der genannten Schulen besuchen, haben die Möglichkeit, an eine dieser Schulen zu wechseln.

2. Wenn diese Schülerinnen und Schüler keine der genannten Schulen besuchen, haben sie ausnahmsweise auch die Möglichkeit, an der eigenen Schule in den G 9-Jahrgang (in das erste Jahr der Qualifikationsphase) zurückzutreten und die Abiturprüfung im Schuljahr 2020/2021 abzulegen.

3. Wenn diese Schülerinnen und Schüler keine der unter Punkt 1 genannten Schulen besuchen, gibt es darüber hinaus individuelle Möglichkeiten eines Rücktritts an der eigenen Schule mit dem Ziel, die Abiturprüfung im Frühjahr 2020 in der eigenen Schulen abzulegen. Die Schulen sind ausführlich und rechtzeitig (im November 2017) über diese Möglichkeiten informiert worden und werden die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte im Einzelfall entsprechend beraten.

Was passiert mit neu nach Niedersachsen gezogenen Gymnasiasten, die im kommenden Schuljahr ihr Abitur ablegen wollen?

Für diese Schülerinnen und Schüler gelten dieselben Bedingungen wie für niedersächsische Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2019/2020. Hierzu ist insbesondere aufgrund unterschiedlicher Länderregelungen hinsichtlich der Wahlen der Prüfungsfächer sowie der Belegungs- und Einbringungsverpflichtungen immer eine individuelle Beratung der Schülerinnen und Schüler durch die Schulen oder gegebenenfalls durch die zuständige Regionalabteilung der Niedersächsischen Landesschulbehörde erforderlich.

Aus Gesprächen mit Gymnasiallehrern ist zu hören, dass sie zwischen den Zeilen sowohl von der Landesschulbehörde als auch von den Gewerkschaften quasi dazu aufgefordert worden seien, in diesem Jahr möglichst keine Schüler im Abitur durchfallen zu lassen...

Die Abiturprüfungen in 2019 werden – wie in jedem Jahr – unter Beachtung der vorgegebenen Qualitätskriterien durchgeführt. Es gibt selbstverständlich weder Hinweise noch Empfehlungen noch Absprachen, die darauf abzielen, dass in diesem Jahr besondere Korrekturmaßstäbe gelten, um die Durchfallquote möglichst gering zu halten. Das Kultusministerium hat die Schulen rechtzeitig über die vielfältigen Möglichkeiten informiert, die den Schülerinnen und Schülern, die in diesem Jahr die Abiturprüfung nicht bestehen und wiederholen möchten, zur Verfügung stehen.

Lesen Sie auch: Abitur im Nordwesten – 2020 bleiben viele Prüfungstische leer, NWZ-Artikel vom 11. April 2019

Jantje Ziegeler Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.