• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

„Damals-heute-morgen: Der Osten hat die Wahl“

16.10.2019

Oldenburg In diesem Jahr war der Osten in aller Munde: der Osten Deutschlands und der Osten Europas. In Brandenburg und Sachsen hat die AfD spektakuläre Erfolge bei den Landtagswahlen eingefahren. In Thüringen könnte Ende Oktober ähnliches passieren. Bei den Wahlen zum Europaparlament haben Populisten in Mittel- und Osteuropa besonders gut abgeschnitten. In Polen erreichte die nationalkonservative PiS-Partei bei den Wahlen zum Parlament die absolute Mehrheit.

All dies erschütterte Brüssel und Berlin. Ist der Osten rechts, populistisch und ein politisches Problem im frühen 21. Jahrhundert? Allerdings hat der Osten Europas und Deutschlands auch eine eigene, große Tradition der Freiheit. Symbol ist das Jahr 1989. Dreißig Jahre ist es jetzt her, dass die Menschen hinter dem Eisernen Vorhang den Kommunismus durch ihr Aufbegehren zu Fall brachten. Wie geht all das zusammen? Was haben die heutigen Ereignisse mit den historischen Geschehnissen zu tun? Was läuft im Osten anders als in Westeuropa?

Der NWZ-Talk-Spezial unter dem Titel „Damals-heute-morgen: Der Osten hat die Wahl“ stellt die Frage nach den Hintergründen – den aktuellen und historischen. Im NWZ-Medienhaus diskutieren am Montag, 28. Oktober, um 18 Uhr:
 der Historiker Prof. Dr. David Engels (40). Er ist Professor an der Universität Brüssel und Senior Analyst am Polnischen Westinstitut in Posen. In seinem neusten Buch „Renovatio Europae“ spricht er sich für ein vereinigtes, auf konservativen Werten beruhendes Europa aus.
 der SPD-Politiker Mathias Brodkorb (42). Brodkorb war mehrfach Minister in Mecklenburg-Vorpommern und hat sich durch seine Aktivitäten in der Hochschulpolitik und bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus einen Namen gemacht.  der Historiker Prof. Dr. Michael Sommer (49). Sommer ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg. In den vergangenen Jahren trat er besonders mit seinen Forschungen zur Geschichte der syrischen Stadt Palmyra in Erscheinung. Er veröffentlichte eine hochgelobte Geschichte des Römischen Reiches.  und NWZ-Nachrichtenchef Dr. Alexander Will (49). Will ist Historiker und Journalist.

Eintrittskarten für den Talk können auf www.NWZonline.de/gaesteliste bestellt werden (für Abonnenten kostenlos, für Nicht-Abonnenten 15 Euro).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.