• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Keine Hinweise auf Korruption bei EWE

26.01.2018

Oldenburg /Osnabrück Der Korruptionsverdacht bei EWE hat sich nicht erhärtet: Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat jetzt die Ermittlungen gegen die Konzerntochter EWE Netz eingestellt.

Im Zuge der EWE-Affäre waren im Frühjahr 2017 Vorwürfe laut geworden, Mitarbeiter hätten Aufträge beispielsweise an Baufirmen gegen Gegenleistungen vergeben. „Das hat sich in keinem Fall bestätigt“, sagte Christian Bagung, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Nachfrage der NWZ. Medienberichten vom Frühjahr zufolge sollen sich Mitarbeiter unter anderem Urlaube, Restaurantbesuche und sogar eine Hochzeit bezahlen lassen haben.

„Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind zu dem gleichen Ergebnis gekommen wie die seinerzeit von uns beauftragten externen Prüfer“, sagte EWE-Aufsichtsratschef Bernhard Bramlage am Donnerstag: „Die erhobenen Korruptionsvorwürfe gegen EWE Netz haben sich nicht bestätigt. Das ist eine gute Nachricht für EWE.“

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.