• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Privat ist nicht mehr privat

25.06.2019

Oldenburg /Ostfriesland Alles deutet darauf hin, dass der SPD-Politiker Jochen Beekhuis jede Anstandsgrenze gerissen hat. In Chats mit Parteifreunden soll er Minderheiten beleidigt, Kollegen beschimpft und sich bei all dem auch noch aus der untersten Sprach-Schublade bedient haben.

Aber: All das hat er offenbar in privaten Nachrichten getan.

Das Private ist ein hohes Gut in Deutschland, ein Grundrecht: Das Grundgesetz schützt die Wohnung als unverletzlich, ebenso das Brief- und Fernmeldegeheimnis, wie es etwas altmodisch in Artikel 10 heißt.

Ein Hacker hat Beekhuis’ private Nachrichten ausspioniert und veröffentlicht. Dass die SPD diesen illegalen Angriff auf ein Grundrecht zur Grundlage eines Parteiausschlussverfahrens macht, reißt ebenso Grenzen ein wie Beekhuis’ Anstandsverlust.

Was also tun mit Beekhuis? Dringlicher brauchen wir eine Antwort auf diese Frage: Wie privat ist noch das Private?

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.