• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Verkehr: Nicht per Rad zur Arbeit: Bahn bremst Landrätin aus

26.02.2020

Osnabrück Die neue Landrätin im Landkreis Osnabrück, Anna Kebschull, wollte ein verkehrspolitisches Zeichen setzen und auf das Auto verzichten. Doch ihr Plan, mit Elektrofahrrad und Zug von ihrem Wohnort Bad Rothenfelde zur Arbeitsstelle in Osnabrück zu reisen, scheiterte an den Bahn-Beförderungsbestimmungen in Niedersachsen.

Denn sie fährt ein sogenanntes S-Pedelec, das bis zu 45 Stundenkilometer schnell ist und ein Versicherungskennzeichen trägt. „Laut Transportbestimmungen darf ich das nicht im Zug mitnehmen“, sagte Grünen-Politikerin Kebschull. Zuerst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ über den Fall berichtet. Demzufolge hatte eine Zugbegleiterin der Nordwest-Bahn Kebschull und ihr Rad in einem Osnabrücker Vorortbahnhof aus dem Zug gewiesen.

Rechtlich gelten diese Pedelecs als Kleinkrafträder, erklärt der Sprecher der Nordwest-Bahn, Steffen Högemann. Grundsätzlich sähen die Transportbestimmungen vor, dass Fahrzeuge, die ein Versicherungskennzeichen tragen, nicht in Zügen mitgenommen werden dürfen. Das gelte auch für Elektrorollstühle. Eine Ausnahme gibt es: Die neuen E-Scooter dürfen mit in die Bahn.

Pedelecs, die eine Motorunterstützung bis Tempo 25 bieten, werden hingegen wie herkömmliche Fahrräder behandelt und dürfen mitgenommen werden. Allerdings werden Fahrräder nur transportiert, solange nicht gleichzeitig Rollstuhlfahrer und Kinderwagen mitgenommen werden müssen, sagte Högemann.

Der Grund für diese Einschränkung liege wohl darin, dass ursprünglich S-Pedelecs deutlich größer und schwerer waren als „normale“ Pedelecs, erklärt Thilo Knoblich von der Niedersachsentarif GmbH, in der die niedersächsischen Eisenbahn-Nahverkehrsunternehmen organisiert sind. Das Transportverbot für S-Pedelecs gelte auf niedersächsischen Bahn-Nahverkehrsstrecken. Möglicherweise würden die Bestimmungen geändert. Ein Thema sei das bislang aber nicht.

„Mein S-Pedelec ist nicht größer oder schwerer als ein normales Pedelec“, sagt dazu Landrätin Kebschull. Gerade auf dem Land sei die Möglichkeit wichtig, E-Fahrräder mit der Bahn zu kombinieren, um aufs Auto verzichten zu können. „Wenn wir die Verkehrswende wollen, ist das total kontraproduktiv.“ Sie überlege, einen Brief ans Bundesverkehrsministerium zu schreiben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.