• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Politikerbesuch zwischen Dünen

23.07.2015

Norderney Versonnen blickt Stephan Weil (SPD) Richtung Horizont. Direkt in die untergehende Sonne vor Norderney. „Einfach wunderschön unser Niedersachsen“, schwärmt der Ministerpräsident. Amtsvorgänger Christian Wulff (CDU) pflegte bei solchen Gelegenheiten gern „mein Niedersachsen“ zu sagen. Eine Nuance.

In jedem Fall hat der Ministerpräsident Kaiserwetter auf die Nordsee-Insel mitgebracht. Strahlender Sonnenschein – passend zur Sommerreise Weils, der mit Norderney einen „touristischen Leuchtturm“ ins Programm genommen hat. Ein Wirtschaftsfaktor mit außerordentlicher Strahlkraft. Oder in Zahlen: 3000 Arbeitsplätze, Hunderte von Millionen Euro Umsatz. Mit einigen Schattenseiten. Auf der beliebten Insel werden für Wohnungseigentum bis zu 17 000 Euro pro Quadratmeter verlangt – und bezahlt. Für 40 Millionen Euro steht ein Fünf-Sterne-Hotel in den Bauplänen der Ratspolitiker.

In der Hochsaison leben in Spitzenzeiten bis zu 55 000 Menschen auf Norderney, dessen Einwohnerzahl je nach Jahreszeit zwischen 3500 und fast 6000 schwankt. Zu den Massen kommen an manchen Tagen noch bis zu 15 000 Tagestouristen hinzu. Das Weltnaturerbe Wattenmeer verkraftet es. Die riesigen Sand- und Dünenflächen wirken einsam. Nichts mehr zu ahnen von den 140 Seehunden im vergangenen Jahr, die, von einer Seuche dahingerafft, tot am Strand lagen.

Ein Berliner Urlauber mit Oldenburger Wurzeln bleibt angesichts des Trosses um den Ministerpräsidenten am Strand nur kurz stehen. „Wer ist das?“ Mit der Auskunft „Weil“ und einer geschenkten Niedersachsen-Kappe zieht der Mann zufrieden weiter.

Mit nackten Füßen im Nordseewasser sinniert derweil Weil über die visionäre Entscheidung von Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU), dem Wattenmeer den Status „Nationalpark“ zu geben – mit mehr als 1500 Pflanzen und mehr als 8000 Tierarten. Ein Magnet. „80 Prozent der Gäste kommen wegen der Natur“, sagt Bürgermeister Frank Ulrichs, der nur einen Wunsch an den heutigen Ministerpräsidenten hat: „Es stünde uns gut zu Gesicht, wenn Norderney das Weltnaturerbe-Zentrum erhalten würde.“ Weil lächelt. Den Wunsch nimmt er mit.

Gunars Reichenbachs
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

SPD | Nordsee | CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.