• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Syrien: Prügeln Assads Agenten in Berlin?

29.12.2011

BERLIN Der Überfall auf einen syrischstämmigen Grünen-Politiker in Berlin hat diplomatische Verwicklungen ausgelöst. Das Auswärtige Amt rief am Mittwoch den syrischen Botschafter zu einem Gespräch. Unklar war, ob der syrische Geheimdienst hinter dem Angriff steckt. Zwei unbekannte Männer hatten den Grünen-Bezirkspolitiker Ferhad Ahma in der Nacht zum Montag in seiner Wohnung in Berlin-Wedding überfallen. Der 37-Jährige ist Mitglied des Nationalrats der syrischen Opposition.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte zu dem Gespräch mit dem syrischen Botschafter, es handele sich nicht um eine Einbestellung. Jede Art von Einschüchterungsversuchen sei jedoch inakzeptabel. Sollte sich herausstellen, dass in Deutschland akkreditierte Diplomaten an Gewaltanwendungen beteiligt gewesen seien, werde dies schnell zu Reaktionen führen.

Der attackierte Politiker Ahma und seine Partei vermuten den syrischen Geheimdienst hinter dem Angriff. „Die wollten wohl ein Exempel statuieren“, sagte Ahma. Die Polizei machte zum Hintergrund bislang keine Angaben. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

„Gefahr für das Regime“

Nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz führen die syrischen Geheimdienste in Deutschland ein Agentennetz. „Die syrischen Dienste überwachen im In- und Ausland oppositionelle Gruppierungen und Einzelpersonen, in denen sie eine Gefahr für das Regime sehen“, heißt es im Verfassungsschutzbericht 2010. Um Oppositionelle einzuschüchtern, schrecke das Regime auch nicht vor Repressalien gegen Angehörige in Syrien zurück.

In Deutschland lebende Kritiker des syrischen Regimes bestätigen diese Einschätzung. „Immer, wenn ein Oppositioneller langsam beginnt, gefährlich zu werden, wird er zum Ziel“, sagte Aktham Abazid, Mitglied der Organisation „Adopt a Revolution“, die von Deutschland aus Regimegegner in Syrien unterstützt.

Der Berliner Grünen-Politiker Ahma berichtete, zwei Männer hätten gegen 2 Uhr morgens vor seiner Tür gestanden und sich als Polizisten ausgegeben. „Sie haben sofort angefangen, mit Schlagstöcken auf mich einzuschlagen.“ Die Männer hätten arabisch ausgesehen und weder Masken noch Handschuhe getragen, erzählte er.

Der Nationalrat der syrischen Opposition wurde Anfang Oktober in Istanbul gegründet. Er ist ein Zusammenschluss fast aller wichtigen Parteien. Seit März wird in Syrien gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad demonstriert. Das Regime lässt auf sie schießen. Nach UN-Schätzungen sind bislang mehr als 5000 Menschen getötet worden.

Auf syrischer Liste

Nach dem Angriff auf Ahma wird auch über Personenschutz für ihn nachgedacht. Die Grünen-Politikerin und Ex-Gesundheitsministerin Andrea Fischer sagte, der Arbeitgeber des Arabisch-Dolmetschers wolle dies prüfen. Ahma sei schon einmal von deutschen Behörden darauf hingewiesen worden, dass er auf einer Liste der syrischen Behörden stehe und deshalb möglicherweise gefährdet sei. „Damals hat er Personenschutz jedoch abgelehnt“, sagte Fischer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.