• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Scharfe Kritik an Spahn-Reform

25.07.2019

Sanderbusch Mit einer grundlegenden Reform der Notfallversorgung will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Rettungsstellen der Kliniken entlasten. Als zentrale Lotsen sollen gemeinsame Notfallleitstellen fungieren, die unter der Nummer 112 des Rettungsdiensts und der Nummer 116117 der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu erreichen sein sollen. Bei dem Anruf soll dann vorgeklärt werden, ob der Patient ins Krankenhaus kommt, ob der Bereitschaftsdienst zuständig sein soll oder auch eine normale Sprechstunde reicht.

Ein Plan, den Frank Germeroth, Geschäftsführer des Nordwest Krankenhauses in Sanderbusch (Landkreis Friesland) nicht befürwortet. Nachdem der Vorschlag des Gesundheitsministers publik wurde, veröffentlichte das Krankenhaus sein Statement, welches Germeroth auch auf seiner privaten Facebookseite postete.

Das Thema Notaufnahme beschäftige die Krankenhäuser schon lange, erklärt der Geschäftsführer im Gespräch mit der NWZ. „Der Vorstoß von Herrn Spahn ist aber keine Lösung“, sagt Germeroth weiter. Patienten würden sich nicht die Mühe machen, zunächst zum Telefon zu greifen. „Sie werden, wie bisher, direkt in die Notaufnahme des Krankenhauses gehen. Für die Häuser, an denen kein integriertes Notfallzentrum eingerichtet wurde, wird sich somit nichts ändern“, schreibt Germeroth in seinem Statement. Mit dem Vorstoß des Gesundheitsministers würden lediglich die Symptome behandelt. „Die Menschen stehen dann hier und wollen Hilfe“, sagt der Geschäftsführer. Lange Wartezeiten beim Facharzt machen die Sache nicht einfacher. Oft nehmen die Menschen lieber den kürzeren Weg zur Notaufnahme, anstatt mehrere Wochen auf einen Termin zu warten. Teils kämen beispielsweise Patienten am Wochenende spätabends und erklären, sie leiden seit Wochen unter Rückenschmerzen.

Eigentlich müsse man das Gesundheitssystem komplett umkrempeln, meint Germeroth. Die Politik müsse hier den Mut haben, es anders zu organisieren.

Tonia Hysky Redakteurin / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.