• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Scharfer Streit über Asse-Notfallplan

08.07.2009

HANNOVER Asse, Gorleben, Krümmel – rund vier Stunden stritten Koalition und Opposition am Dienstag im Landtag über die Atompolitik. Im Mittelpunkt der Sondersitzung des Umweltausschusses stand die Situation im maroden Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel. Beide Seiten warfen sich gegenseitig „Wahlkampfklamauk“ vor.

Die Regierungsfraktionen CDU und FDP griffen den Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, scharf an, der trotz Einladung nicht zur Sitzung erschien. Der CDU-Obmann im Ausschuss, Karl-Heinrich Langspecht, sprach von „einer Frechheit“, die ein Nachspiel habe. Die Koalition fürchtet, dass der vom BfS vorgelegte Notfallplan auf eine Flutung des Bergwerks hinausläuft. In der Asse lagern 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll.

Der Spezialist für nukleare Entsorgung im BfS, Michael Hoffmann, berichtete im Ausschuss, dass eine Flutung des Bergwerks nur bei einem Unfall ins Auge gefasst werden müsse, wenn die Wasserzutritte in der Grube nicht mehr beherrschbar seien. Dann müsse die Gefahr eingedämmt werden, dass bei einem Absaufen der Asse radioaktive Stoffe in die Umwelt gelangten. Der Notfallplan habe nichts mit den Schließungsoptionen zu tun. FDP-Obmann Christian Dürr (Ganderkesee) sagte, sein Misstrauen sei nicht ausgeräumt.

Die Opposition von SPD, Grünen und Linksfraktion kritisierte, die Koalition sei angesichts der Atomdebatte vor der Bundestagswahl nervös und stünden unter Druck. „CDU und FDP machen Klamauk, um von den Versäumnissen des Umweltministers Hans-Heinrich Sander (FDP) abzulenken“, meinte die SPD-Politikerin Petra Emmerich-Kopatsch. Sie warf zudem der Staatskanzlei vor, das Parlament bei der Diskussion über das Atommülllager Gorleben zu brüskieren. Die Staatskanzlei hatte nur einen Vertreter geschickt, der keine Auskunft über die Akten geben konnte. Die SPD will bei der nächsten Sitzung deshalb Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) vorladen.

„Die Einberufung dieser Sitzung war ein Ablenkungsmanöver schwarz-gelber Leibwächter eines überforderten Ministers Sander“, sagte Grünen-Fraktionsvize Gabriele Heinen-Kljajic. Die Sicherheitsmaßnahmen des BfS seien den Behörden bekannt.

Gestritten wurde auch über die Weisung von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) an Sander. Gabriel hatte Niedersachsen vorgeworfen, die Sicherheitsnachweise für die Atomkraftwerke Lingen, Grohnde und Unterweser nicht fristgerecht erbracht zu haben. Die 100-seitige Meldung sei offenbar im Bundesumweltministerium nicht weitergegeben worden, kritisierten CDU und FDP.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.