• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Ermittlungen: SPD erhöht Druck auf Adem Ortac

03.05.2017

Cloppenburg Der SPD-Bezirk Weser-Ems hat dem ehemaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Cloppenburger Stadtrat, Adem Ortac, für drei Monate dessen Parteimitgliedsrechte entzogen. Zudem werde nun ein Schiedsverfahren gegen Ortac eingeleitet, erklärte der für die Region Oldenburg zuständige SPD-Geschäftsführer Moritz Bischoff am Dienstag.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt derzeit gegen Ortac. Der Rechtsanwalt soll Urkunden gefälscht und verkauft haben.

Der SPD-Bezirksvorstand, der am Sonnabend in Emden getagt hatte, billigte damit einen entsprechenden Antrag des SPD-Ortsvereins Cloppenburg, Maßnahmen gegen Ortac „nach Paragraf 18 der Schiedsordnung der Partei zu prüfen und gegebenenfalls einzuleiten“. Vor dem Hintergrund der Ermittlungen hatte der SPD-Ortsverein von Ortac offenbar die Aufgabe seiner Ratsmitgliedschaft gefordert. Diese will der 38-Jährige aber behalten.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.