• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Deutschlands erste Astronautin ist ihrem Traum ganz nah

28.09.2018

Varel Als 1963 die erste Frau – eine russische Kosmonautin – ins All aufbrach, hätte man meinen können, nun beginnt auch die Emanzipation im Weltraum. Doch weit gefehlt. Es sollte 20 Jahre dauern, bis es die zweiten Frau – eine amerikanische Astronautin – schaffte, in den Orbit zu starten. Insgesamt 60 Frauen waren bisher im Weltraum – aber 490 Männer. Doch noch nie war es bisher einer deutschen Frau vergönnt.

Das soll sich ändern, fand Claudia Kessler aus Bremen. Die Diplom-Ingenieurin für Luft- und Raumfahrt rief 2016 die initiative „Die Astronautin“ ins Leben. 550 Bewerberinnen waren es anfangs, darunter auch Insa Thiele-Eich.

Wie ihr bisheriger Lebensweg war, wie das Auswahlverfahren zur Astronauten-Kandidatin und wie die Vorbereitungen auf den Flug laufen, schilderte die Meteorologin am Mittwochabend im Rahmen des OLB-Forums in Varel.

Die heute 35-Jährige ist beim Thema Raumfahrt familiär vorbelastet. „Mein Vater war im Jahr 2000 der zehnte deutsche Astronaut, der für elf Tage im Weltraum war. Ich bin in den USA aufgewachsen. Wir wohnten in einem Viertel, in dem nur angehende Astronauten mit ihren Familien lebten.“ Dass Gerhard Thiele jetzt stolz auf seine Tochter ist, kann man sich vorstellen. „Dass ich Meteorologin werden wollte, stand für mich schon mit acht Jahren fest. Als ich 16 Jahre alt war, hatte ich dann den netten Plan B., ich wollte auch Astronautin werden.“ Der Weg für Insa Thiele-Eich durch die verschiedensten Auswahlverfahren, bei denen immer weniger Kandidatinnen übrig blieben, war hart, auch wenn sie das sportlich sieht.

Tests absolvierten sie und die anderen Kandidatinnen unter anderem in Berlin, Hamburg und Köln. Und immer hatte sie einen Satz vor Augen: „Es gibt nur dieses eine Mal.“ Bei den Tests ging es natürlich um Naturwissenschaften, um körperliche Belastbarkeit, aber auch um Team- und Konfliktfähigkeit.

Als sie glaubte, die letzten Tests erledigt zu haben, stellte dann aber ein Psychologe eine Frage, die sie dann doch leicht aus der Bahn warf: „Frau Thiele-Eich, Sie haben zwei Punkte in Flensburg. Wo kommen die denn her?“

Sollte das Projekt Raumfahrt etwa an der Verkehrssünderdatei scheitern?

Die 35-Jährige fasste sich schnell, gab eine ehrliche Antwort, dass sie sich in einer Notsituation befand, als die Polizei sie am Steuer mit dem Handy erwischte. Der Psychologe fand ihr Handeln richtig und gab Ruhe. Die Punkte hat sie trotzdem behalten.

Mittlerweile hat Insa Thiele-Eich auch einen Flugschein. Mit den Vorbereitungen auf den Flug ins All, die in Deutschland und den USA stattfinden, muss sie jetzt aber erst einmal aussetzen: Sie und ihr Mann erwarten ihr drittes Kind. Und das Training in der künstlichen Schwerelosigkeit hat die junge Frau in ihrem Wunsch, Astronautin zu werden, bestätigt: „So nah war ich meinem Traum noch nie.“


Mehr Infos zu dem Projekt unter   www.dieastronautin.de 
Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.