• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Stoppelmarkt In Vechta: Günther rockt das Festzelt

20.08.2019

Vechta Ein jugendliches, aber auch etwas dröges Image haftet dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) an. Dass er ein temperamentvoller und unterhaltsamer Bierzeltredner sein kann, bewies er auf dem Vechtaer Stoppelmarkt, wo er am Montagvormittag vor mehr als 1500 Zuhörern das Festzelt „rockte“. In seiner launigen Rede teilte er nach rechts und links aus – und unterhielt sein Publikum. Schon das erste Bonmot zum schleswig-holsteinischen Grünen-Politiker Robert Habeck saß. Er habe sie schon erlebt, die traurigen Augen der Frauen, „wenn die Damen Habeck erwarten und einen Günther bekommen“. Er habe schon geglaubt, mehr Sport treiben zu müssen, doch dann sei er von seiner Frau ernüchtert worden: Habecks Charme bestehe darin, dass er zu jeder Zeit aussehe, „als wenn er gerade aufgestanden ist“, sagte Günther. Deshalb versuche er den Outfit-Tipp jetzt umzusetzen. Nachdem es auf dem Wacken-Festival nicht ganz geklappt habe, sei er deshalb zum Stoppelmarkt gekommen (und schon am Vorabend angereist).

Er wolle ja keine Witze über die anderen Parteien machen, aber „CDU und SPD haben gerade einen Lauf“. Immerhin wollten drei Sozialdemokraten aus Schleswig-Holstein SPD-Vorsitzender werden, aus Niedersachsen nur einer. Dabei – „was gibt es Schöneres als sich vorzustellen, auf 23 Regionalkonferenzen schlecht gelaunte Leute zu treffen. Warum machst Du das eigentlich nicht?“, wandte er sich an Stephan Weil. Und noch ein Pfeil nach Bordesholm, dem Wohnort von SPD-Vize (und Bewerber als Vorsitzender) Ralf Stegner: Der sei der beste Außendienstmitarbeiter der CDU.

Ein paar ernste Botschaften brachte Günther in seiner launigen Rede auch unter. Wenn man schon in der Großen Koalition schlecht übereinander spreche, wie solle man dann erwarten, „dass die Menschen positiv über uns reden?“, fragte Günther. Dass er sich im Wahlkampf 2017 unterschätzt fühlte, konnte man in seinem Pfeil gegen die ARD-Wahlberichterstattung („Ich war das Vorprogramm von Kubicki“) heraushören. Langer Applaus für Günther, der von Vechtas Bürgermeister Helmut Gels und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil begrüßt worden war. Weil hatte sich sogar vor Gastgeber Gels gemogelt und Gels, dessen letzter Stoppelmarkt als Vechtaer Bürgermeister es war, für seine Leistung gedankt. Gels sei Fleisch vom Fleische der Vechtaer, seine wahre Leidenschaft das Pendeln zwischen Politik und Volksfest, wobei das Achterbahn-Fahren Politikern ja in die Wiege gelegt sei. „Auch der Losverkauf, wir ziehen ja auch mal die Niete.“ Immerhin bekannte sich Weil, in Hannover ja mit dem Schützenfest ausgesprochen Fest-erfahren, zum Stoppelmarkt als einem der schönsten und erfolgreichsten Volksfeste Deutschlands. Zu den prominenten Stoppelmarkt-Festrednern gehörten Andrea Nahles (2018) und Ursula von der Leyen (2016) mit eher zahmen Auftritten. Günther schloss zu den ungekrönten Publikumslieblingen David MacAllister, Philip Rösler, Wilfried Hasselmann und Karl-Heinz Funke auf, die ihr Publikum begeistert hatten. Karl-Heinz Funke hatte sogar neben Siegbert Alber zweimal die Ehre, Festredner in Vechta zu sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.