• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

LUFTFAHRT: Wulff fordert Entscheidung über Airbus-Werke bis Sommer

28.03.2007

Von Marco Seng

VAREL/ NORDENHAM - „Wir müssen bis Mitte des Jahres klar haben, wo die Schalen für den A 350 produziert werden“, sagt der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff. Bis Sommer solle eine Entscheidung über die Zukunft der Werke fallen, forderte er. Airbus-Chef Gerhard Puttfarcken erklärt, dass in diesem Zeitraum auch ein Investor für Nordenham gefunden sein soll. Bei seinem Besuch der Airbusstandorte - drei Stationen in fünf Stunden - macht sich Wulff ein Bild von der Lage in den von den Airbus-Sparplänen am heftigsten betroffenen Standorten im Land.

Im Schlepptau hat Wulff den neuen Koordinator für Luft- und Raumfahrtpolitik der Bundesregierung, Peter Hintze (CDU). Der versprcht mehr Geld für die Forschung und fordert eine Ausrichtung der Standorte auf die Verarbeitung von Kunststoffen statt Metall. Die Mittel für die Luftfahrt-Forschung werde von derzeit 74 Millionen Euro auf 110 Millionen Euro für 2009 aufgestockt, so Hintze.

In Bremen geht alles ganz schnell. Vielleicht, weil es die Hansestadt nicht so hart treffen soll wie die niedersächsischen Nachbarn. In Nordenham sieht es dagegen bereits vor dem Werkstor nach Ärger aus. Doch die lautstarken Demonstranten in roten T-Shirts entpuppten sich als Mitarbeiter der Handelskette Wal-Mart, die um ihre Arbeitsplätze fürchten. Fast eine Stunde dauert das vertrauliche Gespräch in der Chefetage. Betriebratschef Michael Eilers kann allerdings den Optimismus nicht teilen, den Wulff, Hintze und die Werksleitung verbreiten. Bisher habe man nur Ankündigungen gehört. Noch rasch posieren für Fotos vor den Rumpfschalen der 300er-Serien, die hier gefertigt werden, dann bricht der Tross auf in Richtung Varel.

Am Tor klatschen sie jetzt Beifall – die Mitarbeiter von Wal-Mart. „Wir haben alle Hände voll zu tun, um unseren Lieferverpflichtungen gerecht zu werden“, betont Airbus-Manager Herbert Fuhrken. Wulff versteht die Botschaft: Er könne nichts versprechen, aber er werde sich kümmern.

Airbus-Spezial mit allen Artikeln

Ausführliche Berichte lesen Sie am Donnerstag in Ihrer NWZ.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.