• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Niedersachsen

Zurück im Rampenlicht: Christian Wulff

10.06.2014

Hannover Für Ex-Bundespräsident Christian Wulff zeichnet sich eine wichtige Woche ab. Monatelang hat er sich mit öffentlichen Äußerungen außerhalb des Gerichtssaals zurückgehalten, nun ist die Zeit des Schweigens vorbei. Am Dienstag stellt er in Berlin bei einer Pressekonferenz sein neues Buch vor. Unter dem Titel „Ganz oben Ganz unten“ schreibt er über die Zeit zwischen seinem Rücktritt vom Amt des Staatschefs und seinem Freispruch vor dem Landgericht Hannover sowie die von ihm empfundenen Demütigungen. Der Zeitpunkt ist geschickt gewählt. Denn spätestens zwei Tage später entscheidet sich, ob die Staatsanwaltschaft Hannover den Freispruch akzeptiert.

Sollte der frühere Bundespräsident juristisch rehabilitiert werden, könnte Wulff schon bald auch Ehrenbürger seiner Heimatstadt Osnabrück werden. Wulff, der mit 51 Jahren der jüngste Bundespräsident war und mit 19 Monaten die kürzeste Amtszeit eines Staatsoberhauptes der Bundesrepublik hatte, war Ende Februar vom Landgericht Hannover freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgehalten, als niedersächsischer Ministerpräsident Vorteile im Amt angenommen zu haben. Es ging zuletzt um rund 720 Euro Hotel- und Bewirtungskosten. Von dem befreundeten Filmfinancier David Groenewold hatte er sich 2008 zu einem Oktoberfestbesuch einladen lassen und später für ein Projekt Groenewolds bei Siemens geworben.

Gegen den Freispruch hatte die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt - sie muss nun erklären, ob sie daran festhält. Bei einem Verzicht wäre Wulff juristisch rehabilitiert. Sonst müsste der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil auf Rechtsfehler überprüfen. Wulff hatte schon vor Gericht signalisiert, dass er sich als Opfer einer übereifrigen Staatsanwaltschaft sieht. Kaum ein anderer Politiker ist so tief gefallen wie er, der Amt, Ruf, Ehre und selbst die Ehefrau verlor.

Noch vor der Entscheidung der Staatsanwaltschaft beleuchtet Wulff in seinem Buch nach Verlagsangaben das Verhalten der Medien und auch der Staatsanwaltschaften in Celle und Hannover. Er beschreibe, wie aus seiner Sicht die Affäre inszeniert wurde und wie es sich fühle, massiven Vorwürfen ausgesetzt zu sein. Auch eigene Fehler nenne er.

Der Jurist hat mit der Eröffnung einer eigenen Anwaltskanzlei in Hamburg längst begonnen, neue Weichen zu setzen. Als Mentor bei der Initiative „Geh Deinen Weg“ will er nach Angaben der Deutschlandstiftung Integration zudem einen türkischstämmigen Studenten mit Kontakten versorgen und ihm den Berufseinstieg erleichtern. Dass er sich auf dem internationalen Parkett wohlfühlt, ließ er mehrfach durchblicken. Immer wieder tauchten daher Spekulationen über eine mögliche internationale Beratertätigkeit auf.

Politisch traut ihm eine große Mehrheit der Deutschen aber trotz des Freispruchs offenbar kein öffentliches Amt mehr zu. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin Focus sprach sich gerade mal ein Drittel der 1008 repräsentativ Befragten dafür aus. Nur im Lager von FDP und Union gilt Wulff als akzeptabel: 48 Prozent der FDP-Anhänger können sich seine Rückkehr in ein öffentliches Amt vorstellen, bei denen der Union sind es 43 Prozent.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.