• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Vor Corona-Gipfel am Mittwoch
Lockdown soll bis 28. März verlängert werden

NWZonline.de Nachrichten Politik

Usa: Obama ruft zur Geschlossenheit auf

14.01.2011

TUCSON Nach dem blutigen Anschlag auf eine demokratische Kongressabgeordnete in Arizona hat US-Präsident Barack Obama die Amerikaner zu mehr Toleranz und Nächstenliebe aufgerufen. Die Tragödie müsse als Chance genutzt werden, den Umgang miteinander auf den Prüfstand zu stellen, sagte der Präsident bei einer Trauerfeier für die Opfer in Tucson. In Zeiten stark polarisierender Debatten sei es wichtig, „dass wir miteinander in einer Art reden, die heilend wirkt, nicht verletzend“. Der Streit vor allem um die Rhetorik der Konservativen geht weiter.

Am Sonnabend hatte ein offenbar geistig verwirrter 22-Jähriger die Abgeordnete Gabrielle Giffords niedergeschossen und sechs weitere Menschen getötet. Zu den Opfern gehörten auch ein Bundesrichter und ein 9-jähriges Mädchen. In Folge des Blutbades tobt in den USA eine Debatte über die politische Radikalisierung. Während die Linke die mitunter militante Rhetorik der Konservativen für die Tragödie mitverantwortlich macht, weisen Amerikas Rechte dies als politisches Manöver zurück.

Die Republikanerin Sarah Palin, Galionsfigur der populistischen „Tea-Party“-Bewegung, wies in einer achtminütigen Videobotschaft die Kritik zurück, durch radikale Rhetorik das politische Klima vergiftet zu haben. Ihre Wortwahl – sie sprach von einer „Blutanklage“ durch die Medien und politische Gegner – löste jedoch wiederum massive Kritik an ihr aus.

Ohne im Detail auf die Debatte einzugehen, rief Obama zu mehr Geschlossenheit auf. „Wir sind vielleicht nicht in der Lage, alles Böse in der Welt zu stoppen, aber ich weiß, dass es ganz an uns selbst liegt, wie wir miteinander umgehen.“ Seine Worte ließen die 14 000 Anwesenden in der Universität Arizona mehrfach applaudieren.

Zuvor hatte Obama Giffords und die anderen bei dem Anschlag Verletzten im Krankenhaus besucht. Der Zustand der 40-Jährigen habe sich deutlich verbessert, sagte er hinterher. Ärzte teilten mit, sie nehme die Umwelt wahr und könne Arme und Beine bewegen. „Sie gähnt und beginnt, ihre Augen zu reiben“, sagte der Chef der Trauma-Abteilung, Peter Rhee.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.