Oberlethe/Brüssel - Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Letheschule mit ihrem Videoprojekt zum niedersachsenweiten Wettbewerb „#EchtJetztEuropa“ den ersten Platz belegen konnten, haben sie jetzt ihren Preis eingelöst: eine Reise nach Brüssel. „Für viele war es die erste Auslandsreise“, erzählt Lehrerin Konstanze Reents. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Anette Sauer hatte sie die 13 Siebt- bis Neuntklässler in die belgische Hauptstadt begleitet, wo unter anderem der Europäische Rat und die Europäische Kommission ihren Sitz haben. Natürlich gehörte auch ein Besuch beim Rat der EU und ein Blick in den Plenarsaal zum Programm der Gruppe. Beim EU-Parlament hatten sie Gelegenheit, mit dem CDU-Abgeordneten Jens Gieseke aus Lingen zu diskutieren. „Die Schüler haben ein großes Lob bekommen für ihr Interesse, ihr Wissen und die gezielten Fragen“, so Reents. Tatsächlich hätten sich die Schüler mithilfe der NWZ online gut auf die europäischen politischen Themen vorbereitet. „Der Besuch in Brüssel mit den politischen Institutionen hat Europa für sie erfahrbar gemacht und nähergebracht“, zieht die Pädagogin Bilanz.

Aber natürlich war nicht nur die EU, sondern auch die Stadt selbst Teil des umfangreichen Programms. Ein Besuch des Atomiums als Wahrzeichen Brüssels und des Mini-Europa-Parks standen ebenso an wie ein Probier-Marathon belgischer Köstlichkeiten wie Pommes frites, Waffeln, Cuberdon und Schokolade. Doch auch die Schüler konnten mit lokalen Köstlichkeiten aufwarten, sie hatten selbstgemachte Marmelade aus dem Letheladen und Grünkohlpralinen aus Oldenburg im Gepäck.

Mehr als 40 Schulklassen hatten sich an dem Projekt beteiligt, in drei Kategorien gab es Hauptpreise. In einem einminütigen Video sollten die Mädchen und Jungen Europa mit ihrem ganz persönlichen Schwerpunkt thematisieren.