• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Er ist Mr. Höchstspannung!

16.10.2017

Oldenburg Stromexperten kennen den Begriff der Höchstspannungsleitung. Das trifft die Landtagswahl exakt. Mögen Niedersachsen als dröger Menschenschlag gelten, langweilige Wahlergebnisse können die Wähler zwischen Harz und Nordseeküste einfach nicht. In den Reigen der Zitterpartien zum Landtag reiht sich das Ergebnis von diesem Wahlsonntag nahtlos ein. Ein Herzschlagfinale. Verantwortlich: SPD-Ministerpräsident Stephan Weil.

Nur zur Erinnerung: Vor wenigen Wochen lag die SPD zwölf Prozentpunkte hinter der CDU. Und jetzt deutlich vorne. Ein unfassbarer Swing von 15 Prozentpunkten. Weil liebt als Hobbyläufer die Langstrecke. In diesem Rennen um den Wahlsieg hat der Sozialdemokraten gleich zwei Marathon-Läufe absolviert. Direkt hintereinander. Ab Januar schaltete der Sozialdemokrat bereits auf Wahlkampfmodus – und nach dem Sommer in einen Endspurt, dem niemand folgen konnte.

Die Botschaft ist eindeutig: Die Bürger wollen Weil als Ministerpräsident behalten. Dieser Vertrauensbeweis braucht keine Deutung.

Weil und die SPD haben den Auftrag zur Regierungsbildung. Das Rot/Grün offenbar knapp gescheitert ist, macht die Sache nicht leicht. Ebenso wenig die Blockadehaltung der FDP. Wer in Berlin wie FDP-Chef Christian Lindner nach der Bundestagswahl der SPD Vorwürfe macht, sie würde sich demokratischer Verantwortung entziehen durch den Abmarsch in die Opposition, sollte in Niedersachsen nicht anders handeln. Die FDP muss sich Koalitionsgesprächen stellen. Gleiches gilt für die CDU. Mag das Debakel auch schmerzen, die Union trägt als große Partei Verantwortung für Niedersachsen. Auch das erwarten die Bürger. Warum nicht CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann beim Wort nehmen? Althusmann wünscht sich eine stabile Landesregierung. Die Union kann in Form einer Großen Koalition dazu einen Beitrag leisten. Die Herausforderungen, vor denen das Land steht, sind groß genug: Aufbruch in ein neues digitales Zeitalter in der Wirtschaft und in den Schulen, sowie eine Infrastruktur, die das Land zukunftsfähig macht. Für SPD und CDU ist genug zu tun.

Gunars Reichenbachs
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

FDP | SPD | Nordwest-Zeitung | CDU | Landtagswahl | Bundestagswahl