• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Besser den ÖPNV ausbauen

26.04.2019

Oldenburg Keine Frage: Die Innenstädte leiden unter dem Autoverkehr. Jetzt aber eine City-Maut zu erheben, um für Entlastung zu sorgen, wäre der falsche Weg.

Bereits jetzt leiden die Händler in den zentralen Lagen in Deutschland unter der massiven Konkurrenz von großen Märkten auf der grünen Wiese einerseits und dem Internethandel andererseits. Würde man Autofahrern neue finanzielle Lasten auferlegen, um in die Innenstadt zu kommen, würde wohl die Existenz vieler weiterer Läden auf dem Spiel stehen. Eine weiterere Verödung in den Fußgängerzonen dürfte die Folge sein.

Statt mit Verboten zu arbeiten, sollten besser Anreize geschaffen werden, um den Autoverkehr aus den zentralen Lagen fernzuhalten. Das Zauberwort heißt natürlich Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Wenn dieser attraktiv ist, sind vielleicht mehr Leute bereit, ihr Fahrzeug außerhalb der Stadt zu parken. Wer allerdings lange auf Bus oder Bahn warten muss, wird sich überlegen, wo er einkauft.

Hermann Gröblinghoff Newsdeskmanager / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2093
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.