• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ: E-Paper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ: E-Paper freigeschaltet

NWZonline.de Nachrichten Politik

Drahtseilakt

07.09.2019

Oldenburg Das war ja eine buchstäblich schöne Bescherung, noch gut dreieinhalb Monate vor Weihnachten: Anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel in Peking haben deutsche Firmen am Freitag nicht weniger als elf Kooperationsabkommen unterzeichnet – und zwar über diverse Branchen hinweg, von Energie über Luftfahrt bis Versicherungen.

Die milliardenschweren Projekte machen einmal mehr deutlich, wie wichtig China inzwischen für die deutsche Wirtschaft geworden ist. Das Land ist in diversen Branchen der wichtigste Absatzmarkt geworden. Und er ist weiterhin attraktiv. Zwar lassen aktuell die Wachstumsraten auch in China nach; doch es gibt noch spürbares Wirtschaftswachstum. Und die Bevölkerungsbasis ist gigantisch.

Die starke Rolle, die China als Produktionsort und Absatzmarkt für deutsche Unternehmen mittlerweile spielt, hat allerdings auch problematische Seiten. Es hat sich eine gewisse Abhängigkeit ergeben. Das ist am deutlichsten in der Autoindustrie spürbar. Wo würde Volkswagen wohl stehen, wenn China nicht mehr als eine Million Autos abnehmen würde?

Auch, wenn man das ungern hört: Mit der starken Stellung Chinas wird faktisch der politische Handlungsspielraum Deutschlands eingeschränkt – zumal die Wirtschaft ohnehin spürbar abkühlt. Die Chinesen sind zwar Deutschland-Fans, doch sie sind sich eben auch ihrer Größe bewusst, sensibel, und sie wollen stets das Gesicht wahren. Zugleich wird von uns Deutschen allerdings auf der ganzen Welt erwartet, dass Merkel kritische Punkte wie die Sache der Demonstranten in Hongkong anspricht.

Die Bundeskanzlerin muss im Minenfeld der globalen Spannungen extrem einfühlsam und respektvoll agieren, wie auf einem hoch gespannten Drahtseil. Aber wenn jemand im Welttheater der Politik das kann, dann natürlich sie.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.