• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Namen

Oscar Arnulfo Romero

08.03.2018

Auch 38 Jahre nach seiner Ermordung wird Erzbischof Oscar Arnulfo Romero in El Salvador als Märtyrer verehrt, der sein Leben für die Armen gab. Der Geistliche starb am 24. März 1980 durch Schüsse in einer Kirche, während er die Messe las. Der Mord an Romero war der Auftakt zu einem zwölfjährigen Bürgerkrieg zwischen Militärregierung und Guerillabewegung in El Salvador, in dem nach UN-Schätzungen 75 000 Menschen getötet wurden. Der Erzbischof der Hauptstadt San Salvador war zur Zielscheibe rechtsextremer Todesschwadronen geraten, weil er das damalige Militärregime, das von den USA unterstützt wurde, scharf kritisierte. Die Drahtzieher wurden nie gerichtlich belangt. Der Vatikan tat sich nicht leicht mit Romero, denn der streitbare Erzbischof verfocht die linksgerichtete Befreiungstheologie. Mitte der 90er Jahre nahm der Vatikan ein Verfahren zur Seligsprechung Romeros auf. Bei einer Messe in San Salvador vor Hunderttausenden Gläubigen sprach Papst Franziskus den Befreiungstheologen 2015 selig. Nun will Franziskus den ermordeten Erzbischof heiligsprechen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.