• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Namen

Ruth Klüger

28.01.2016

Ruth Klüger, die am Mittwoch im Bundestag ihr Leid als Zwangsarbeiterin der Nationalsozialisten schilderte, wurde am 30. Oktober 1931 als Tochter jüdischer Eltern in Wien geboren. Als sie zwölf Jahre alt war, wurde sie mit ihrer Mutter in das NS-Konzentrationslager Theresienstadt, später nach Auschwitz-Birkenau und in das Arbeitslager Christian­stadt, ein Außenlager des Konzentrationslagers Groß-Rosen, deportiert. Auf einem sogenannten Todesmarsch am Ende des Zweiten Weltkrieges konnte Klüger gemeinsam mit ihrer Mutter und einer Pflegeschwester nach Niederbayern fliehen. Ihren Vater ermordeten die Nationalsozialisten in Auschwitz­. Nach ihrem Studium arbeitete Klüger als Professorin für deutsche Literatur an den US-amerikanischen Universitäten von Cleveland, Kansas und Virginia. Bis zu ihrer Emeritierung lehrte sie an der Princeton University und der University of California in Irvine. Ende der 1980er Jahre arbeitete sie als Lessing- und Kleistspezialistin an der Georg-August-Universität Göttingen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.