• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bombendrohung gegen Bremer Rathaus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Polizeieinsatz In Der Innenstadt
Bombendrohung gegen Bremer Rathaus

NWZonline.de Nachrichten Politik Namen

Thilo Sarrazin

18.12.2018

Er ist seit Jahren bekannt für seine umstrittenen Thesen. Nach Volkswirtschaftsstudium und Promotion machte das SPD-Mitglied Thilo Sarrazin (heute 73) im Bundesfinanzministerium schnell Karriere und diente seit 1975 allen Ministern von Hans Apel (SPD) bis Theo Waigel (CSU).

Anfang der 90er Jahre wechselte er zur Treuhandanstalt, trennte sich dort aber bald im Streit und ging von 1991 bis 1997 als Finanz-Staatssekretär nach Rheinland-Pfalz. Kurz arbeitete er von 2000 bis 2001 bei der Deutschen Bahn. Auch dort ging er im Streit.

Als Finanzsenator in der überschuldeten Hauptstadt setzte Sarrazin von 2002 bis 2009 einen Sparkurs. Immer wieder fiel er in dieser Zeit mit provokanten Äußerungen über angeblich faule Hartz-IV-Empfänger auf.

2009 wurde Sarrazin Vorstandsmitglied der Bundesbank. Schnell kam es zum Eklat wegen kritischer Äußerungen über türkisch- und arabischstämmige Menschen. 2010 legte er das Amt nieder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.