Ramsloh - Der Kreisverband Cloppenburg von Bündnis 90/Die Grünen sehe mit Verwunderung auf die Vorwürfe und Vorstöße der CDU Saterland, deren einziger Zweck es sei, Bürgermeister Thomas Otto in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. So heißt es in einer Pressemitteilung an unserer Redaktion. Die Grünen reagieren damit auf die Berichterstattung über die Kritik der Saterländer CDU-Fraktion an Otto, den sie für eine schlechte Stimmung im Rathaus verantwortlich machen. „Dass nun schon Spekulationen über Gesundheitszustände von einzelnen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen genutzt werden müssen, um Bürgermeister Otto in Misskredit zu bringen, zeugt nicht nur von schlechtem Stil, sondern auch von einer Ignoranz gegenüber dem Votum der Wähler“, sagte Dr. Henning Hormann, Ratsmitglied der Grünen im Saterländer Gemeinderat. „Nachdem der Vorstoß eines Abwahlverfahrens erneut gescheitert ist, sollten persönliche Anfeindungen und Animositäten von Seiten der CDU unterlassen werden“, so Hormann weiter. Ihre Energie sollte die CDU besser in konstruktive Arbeit zum Wohle der Gemeinde gesteckt werden.

Stephan Christ, Vorsitzender des Kreisverbands Cloppenburg der Grünen, schreibt zudem in der Mitteilung: „Vor knapp drei Jahren haben die Wählerinnen und Wähler Thomas Otto zu ihrem Bürgermeister gewählt. Dieses Trauma scheinen einige bis heute nicht überwunden zu haben. Anstatt immer wieder querzuschießen, wäre es hingegen angebracht, professionell für die Belange unserer Gemeinde zu streiten.“