• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Man sieht nur, was man weiß

26.09.2018

Die Ostseeküste ist eines der beliebtesten deutschen Reiseziele. Millionen Menschen zieht es sommers wie winters dorthin, um Urlaub zu machen. Nicht wenige von ihnen interessieren sich für die oft rätselhaften Hinterlassenschaften aus der Zeit des Nationalsozialismus – die Raketenversuchsanlage in Peenemünde etwa oder den gigantischen Urlaubskomplex Prora auf der Insel Rügen zählen zu den viel besuchten, geschichtsträchtigen Tourismusorten.

Die beiden Komplexe zählen sicherlich zu den bekanntesten Bauwerken, die von nationalsozialistischem Größenwahn berichten, den Besucher die Gewalt empfinden lassen, die von diesen Bauwerken ausgeht. Martin Kaule ist Vorstandsmitglied des Vereins „Orte der Geschichte“ und Herausgeber der gleichnamigen Reihe im Christoph Links Verlag. In nunmehr fünfter und erweiterte Auflage ist dort der historische Reiseführer „Ostseeküste 1933-1945“ erschienen. Im handlichen (und reisetauglichen) Hochformat informiert der Reiseführer auf 156 Seiten über eine Vielzahl von Bauten und Erinnerungsmalen. Das Spektrum der erläuterten Denkmale reicht vom Polizeigefängnis in Padborg (Dänemark) bis zur Festung Kronstadt und dem Blockademuseum in St. Petersburg (Russland).

Allein für Deutschland liegen 125 Erläuterungen vor, von der Marineschule in Mürwik über diverse Zwangsarbeitslager bis zu Torpedoversuchsanstalten, vom jüdischen Friedhof Grevesmühlen bis zur Gedenkstätte für die Opfer des untergegangenen Häftlingsschiffs „Cap Arcona“. Alle Erläuterungen geben einen guten Überblick, ordnen die Bauwerke oder Erinnerungsmale historisch ein und enthalten auch Angaben über Zufahrtsmöglichkeiten und Öffnungszeiten.

Ein Verdienst des Autors ist es, dass nicht nur Erinnerungsorte aus Deutschland verzeichnet sind, sondern auch Erinnerungsorte aus Polen und dem Baltikum bis hin nach St. Petersburg in Russland. Die Fülle macht deutlich, wie groß das Herrschaftsnetz der Nationalsozialisten war und dass es auch 73 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs überall im Ostseeraum museale Einrichtungen dazu gibt. Zum Beispiel das Sommerhaus von Thomas Mann auf der Haffseite der Kurischen Nehrung in Nida (früher Nidden), das nach der Emigration Manns von den Nazis beschlagnahmt und vom „Reichsmarschall“ Hermann Göring vereinnahmt wurde. Heute ist es ein kleines Museum. Getreu dem Goethe-Wort „Man sieht nur, was man weiß“ haben Martin Kaule und seine Mitstreiter Fleißarbeit geleistet.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.