• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Schönte Kohl-Regierung Gutachten zu Gorleben? EnergieKanzlerin lässt Akten überprüfen – Grüne wollen Untersuchungsausschuss – Gabriel legt Plan für Endlager vor

10.09.2009

HANNOVER /BERLIN Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die CDU zum Einlenken bei der Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll aufgefordert. Der SPD-Politiker stellte am Mittwoch in Hannover einen Zeitplan vor, damit 2040 ein Endlager in Betrieb gehen könne. Der Salzstock Gorleben kommt aus seiner Sicht wegen rechtlicher Hürden als Endlager-Standort nicht mehr in Frage, dafür aber möglicherweise auch Regionen in Bayern und Baden-Württemberg.

Derweil wurden Dokumente bekannt, nach denen die frühere CDU/CSU/FDP-Regierung unter Bundeskanzler Helmut Kohl 1983 ein maßgebliches Gutachten zur Eignung Gorlebens geschönt hat.

Das damalige Forschungs- und das Innenministerium unter den Ministern Heinz Riesenhuber (CDU) und Friedrich Zimmermann (CSU) drängten Berichten zufolge die zuständige Physikalisch-Technische Bundesanstalt zum Umschreiben eines maßgeblichen Gutachtens.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die umstrittenen Akten aus der Regierungszeit Kohls nun vorbehaltlos überprüfen lassen.

Die Grünen im Bundestag verlangen die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nach der Bundestagswahl, um die Vorwürfe zu klären. CDU und FDP beharren auf der Erkundung des Salzstocks Gorlebens, eine alternative Suche lehnen sie bislang ab.

KOmmentar, S.4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.