• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Rohingya-Rebellen verkünden Waffenruhe

11.09.2017

Sittwe Angesichts der jüngsten Flüchtlingskrise in Myanmar haben aufständischen Rohingya-Kämpfer in Myanmar eine einseitige Feuerpause erklärt. Die Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) forderte das Militär in Myanmar auf, ebenfalls von Militäroperationen abzusehen. Die Waffenruhe, die ab Sonntag gilt, ist jedoch für einen Monat befristet, um „humanitäre Hilfe“ für die Flüchtlinge im westlichen Rakhine-Staat zu ermöglichen, wie Arsa mitteilte. Gleichzeitig wächst die Sorge um die Tausenden Vertriebenen. Amnesty International berichtete am Sonntag von zwei Menschen, die im Grenzgebiet zwischen Myanmar und Bangladesch von Landminen verletzt wurden.

Laut den UN sind etwa 300.000 Rohingya vor der Verfolgung ins benachbarte Bangladesch geflohen, wo sie zum großen Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen leben. Die muslimische Volksgruppe wird im vornehmlich buddhistischen Myanmar nicht als Minderheit anerkannt, hat keine Bürgerrechte und wird seit Jahren diskriminiert und angegriffen.

Die neueste Gewaltwelle gegen die Rohingya begann, nachdem am 25. August Arsa-Rebellen einen Polizeiposten angegriffen hatten. Das Militär reagierte mit einer Konter-Offensive, bei der Hunderte Menschen getötet, Tausende Häuser angezündet und Dörfer zerstört wurden. Tausende Vertriebene befinden sich immer noch auf der Flucht nach Bangladesch. Laut Amnesty International hat die Armee Myanmars vor wenigen Tagen damit begonnen, Anti-Personen-Minen entlang der knapp 3.000 Kilometer langen Grenze zu Bangladesch zu legen.

Mindestens drei Menschen seien bislang bei Minen-Explosionen im Grenzgebiet verletzt worden, erklärte die Organisation. „Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Sicherheitskräfte in Myanmar vorsätzlich diejenigen Stellen verminen, die die Rohingya-Flüchtlinge zur Überquerung der Grenze nutzen“, erklärte Tirana Hassan von Amnesty in Bangladesch. Die UN müssten untersuchen, inwieweit international verbotene Sprengstoffe eingesetzt würden.

Die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ verlangte eine Sondersitzung des Weltsicherheitsrates zur Rohingya-Krise. Die internationale Staatengemeinschaft müsse handeln, um einen noch größeren Exodus von Rohingya aus Myanmar zu verhindern, erklärte die Organisation in Göttingen. Es sei eine der schlimmsten humanitären Krisen dieses Jahrtausends.

Nachdem die Behörden den Vereinten Nationen und anderen Hilfswerken verboten hatten, die Rohingya zu versorgen, haben sie offenbar das Internationale Rote Kreuz um Unterstützung gebeten. Man habe eine Vereinbarung mit der Regierung getroffen, um die Opfer der jüngsten Gewaltwelle versorgen zu können, sagte eine Sprecherin der Organisation dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Welternährungsprogramm hatte seine Arbeit Mitte Juli einstellen müssen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.