• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

So will Bremen radikale Islamisten entschärfen

19.01.2015

Bremen Bremen ist eine Salafisten-Hochburg: 360 Menschen hat der Verfassungsschutz auf seiner Liste. Doch die Zahl ist in den letzten drei Jahren kaum gestiegen, während sie sich bundesweit auf 6000 verdoppelt hat. Das führt der Bremer Verfassungsschutzchef Hans-Joachim von Wachter im Interview auch auf die erfolgreiche Präventionsarbeit im Stadtstaat zurück. In einem neuen Projekt sollen künftig zudem Syrien-Rückkehrer deradikalisiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern ist die Salafistenszene in Bremen nur minimal gewachsen. Worauf führen Sie das zurück?
Von Wachter: Neben der Verfassungsschutzarbeit hat man in Bremen relativ früh mit der Prävention angefangen. Dafür waren auch wir der Motor. Seit Ende 2012 gibt es in Bremen die Beratungsstelle „Kitab“, finanziert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Bremen war damit das zweite Bundesland nach Nordrhein-Westfalen. Immer noch gibt es kaum mehr Beratungsstellen bundesweit. Deshalb war Kitab zuletzt für den ganzen norddeutschen Raum tätig. Und auch die muslimischen Verbände machen in Bremen Präventionsarbeit.

Wie sieht die Arbeit von Kitab aus?
Von Wachter: Es melden sich dort Angehörige und Lehrer. Eben alle, die Beratungsbedarf darüber haben, wie man mit Kindern umgeht, die sich radikalisieren. Auch zu den jungen Männern und Jugendlichen selbst gibt es Kontakt. Inzwischen haben wir erkannt, dass es zwei Gruppen gibt, um die man sich kümmern muss. Bremen ist deshalb dabei, ein zweites Konzept aufzulegen, um sich auch um den Bereich der Deradikalisierung zu kümmern. Dafür wurden kurzfristig EU-Mittel bereitgestellt. Wir sind dazu intensiv und ressortübergreifend in Verhandlungen, auch die muslimischen Verbände sind eingebunden. Wir brauchen aber noch einen Träger vor Ort.

Welches Ziel hat das neue Projekt?
Von Wachter: Ziel ist es, nicht nur über Kitab Präventionsarbeit anzubieten für diejenigen, die auf die schiefe Bahn geraten, sondern auch ein Betreuungsprogramm für Rückkehrer. Insgesamt sind von Bremen aus 16 Menschen Richtung Syrien ausgereist. Vier von ihnen sind bereits zurückgekehrt. Bundesweit gibt es 180 Rückkehrer. Der Bedarf ist da.

Wann rechnen Sie mit dem Start?
Von Wachter: Ich hoffe bald. Aber es ist noch nichts entschieden. Das muss letztlich der Senat machen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.