• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Stillstand in Berlin wegen Warnstreik im Nahverkehr

15.02.2019

Berlin (dpa) - Ein rund achtstündiger Warnstreik hat große Teile des Berliner Nahverkehrs lahmgelegt. Busse und Straßenbahnen blieben am frühen Morgen in den Depots, U-Bahnhöfe verschlossen. Hunderttausende stiegen auf die S-Bahn, Autos und Fahrräder um oder gingen zu Fuß.

Es gab Staus und volle Züge, aber kein Chaos. Auch der Flughafen Tegel war nicht mit Linienbussen zu erreichen. Einen Bahnanschluss hat der Airport nicht. Von 12.00 Uhr an nahmen Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen den Betrieb wieder auf.

In dem Tarifkonflikt bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) will die Gewerkschaft Verdi will mehr Geld und Freizeit für die 14 000 Beschäftigten herausholen. Diese lägen sie bei der Bezahlung im Bundesvergleich an vorletzter Stelle, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt.

Weitere Warnstreiks sind möglich: In der nächsten Runde der Tarifverhandlungen müsse ein besseres Angebot der Arbeitgeber auf den Tisch, sagte Arndt bei einer Kundgebung vor der BVG-Zentrale: "Sonst müssen wir die nächsten Schritte machen."

Die BVG ist das größte kommunale Verkehrsunternehmen Deutschlands. Mit 2,9 Millionen Kundenfahrten ist sie das Rückgrat des Berliner Nahverkehrs. Zum Vergleich: Die S-Bahn zählt 1,4 Millionen Fahrgäste täglich. Sie gehört zur Deutschen Bahn und ist von dem Tarifkonflikt bei der landeseigenen BVG nicht betroffen. Zum Teil setzte die S-Bahn zusätzliche Züge ein. Auch die Regionalzüge fuhren nach Plan.

Das Unternehmen teilte mit, dass der Verkehr nach dem Ende Warnstreiks noch einige Stunden unregelmäßig sein könne. In Betrieb bleiben die Fähren und einige Buslinien am Stadtrand, auf denen Subunternehmer fahren.

Es war der erste größere Warnstreik bei dem Landesunternehmen seit sieben Jahren. Vorab gab es Kritik, dass Verdi schon nach der zweiten Verhandlungsrunde dazu aufgerufen hat und dass die Beschäftigten gleich für mehr als acht Stunden die Arbeit niederlegen.

"Wir streiken nicht gegen die Fahrgäste, sondern für die Fahrgäste", sagte Verdi-Landeschefin Susanne Stumpenhusen. Nur mit höheren Löhnen könne die BVG das nötige Personal finden, um das gute Angebot in der wachsenden Hauptstadt zu erhalten.

Verdi und der Beamtenbund verlangen, dass für alle rund 14 000 Beschäftigten die 36,5-Stunden-Woche gilt - knapp die Hälfte muss heute 39 Stunden ran. Gefordert wird auch Weihnachtsgeld für Neulinge, ein Wegfall der unteren Lohngruppen und schnellere Gehaltssprünge, zudem für Gewerkschaftsmitglieder einmalig 500 Euro. Am 5. März soll wieder verhandelt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.