• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

„Ein Ausstieg ohne Vertrag sehr real“

19.09.2019

Straßburg /London Die Hoffnungen auf ein Abkommen mit Großbritannien über einen geordneten Austritt am 31. Oktober sinken. „Das Risiko eines No-Deals ist sehr real“, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Zwar bemühe sich die EU weiter intensiv um eine Vereinbarung. „Aber ich bin nicht sicher, ob wir Erfolg haben werden, es bleibt sehr wenig Zeit.“ Dennoch, so Juncker weiter, sei er sich „sicher, dass wir es versuchen werden“. Bei seinem Treffen mit Boris Johnson am Montag in Luxemburg habe es nichts Neues gegeben.

Der britische Premierminister wiederholte, dass er sein Land Ende Oktober aus der EU herausführen wolle – mit oder ohne Abkommen. In den Verhandlungen ringe man weiter um eine Lösung, wie eine feste Grenze zwischen der zum Königreich gehörenden Provinz Nordirland und der Republik Irland verhindert werden könne. „Ich habe keine emotionale Bindung an den Backstop. Aber die damit verbundenen Ziele müssen erfüllt werden“, sagte Juncker mit Blick auf die Regelung, die für den Fall, dass sich beide Seiten nicht auf zukünftige Beziehungen einigen, den Verbleib des Königreiches in einer Zollunion mit der Union vorsieht.

„Noch immer warten wir auf konkrete und praktisch umsetzbare Vorschläge der britischen Regierung, wie denn der Backstop mit einer alternativen Regelung ersetzt werden könnte“, erklärte der Vorsitzende des Auswärtigen Parlamentsausschusses, der CDU-Abgeordnete David McAllister gegenüber unserer Zeitung. „Kommt es zu keiner Einigung, wird der britische Premierminister eine Verlängerung der Austrittsfrist beantragen müssen.“ In einer Entschließung betonte das Parlament mit großer Mehrheit (544 Ja-Stimmen, 126 Nein-Voten und 38 Enthaltungen), dass eine Verschiebung nur aus „triftigen Gründen“ wie Neuwahlen oder einem weiteren Referendum gebilligt werde. „In diesen Fällen können sie auf uns zählen“, sagte die Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion, Iratxe García. Grünen-Fraktionschef Philippe Lamberts forderte Großbritannien auf, seine Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft zu respektieren.

Unklar blieb am Mittwoch, ob das Bild vom Stillstand der Gespräche noch stimmt. Dem Nachrichtenmagazin Politico zufolge hat London inzwischen durchaus einen eigenen Entwurf für einen Brexit-Deal verfasst – ohne den umstrittenen Backstop. Offiziell wolle die britische Regierung ihren Vorschlag aber erst beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs am 17. Oktober vorlegen.

Detlef Drewes Redaktion Brüssel /
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.