• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Insolventes Reiseunternehmen
Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

NWZonline.de Nachrichten Politik

Trump greift US-Legende der Bürgerrechtsbewegung an

16.01.2017

Washington Innerhalb von 13 Stunden hat der künftige US-Präsident Donald Trump mehrere Tweets abgesetzt, die eine Legende der US-Bürgerrechtsbewegung, John Lewis, angreifen sollten. Dieser solle sich lieber um die Probleme in seinem Wahlbezirk im US-Staat Georgia kümmern, als sich über die US-Wahl zu beklagen, schrieb Trump am Samstag (Ortszeit). Der schwarze, seit rund 30 Jahren im Kongress sitzende Bürgerrechtler hatte am Tag zuvor angekündigt, nicht an Trumps Vereidigung teilzunehmen.

„Ich sehe nicht, dass dieser gewählte Präsident ein legitimer Präsident ist“, sagte er in einem Interview mit NBC, das am (heutigen) Sonntag ausgestrahlt wird. „Ich denke, die Russen haben dabei geholfen, dass dieser Mann gewählt wird. Und sie halfen dabei, die Kandidatur Hillary Clintons zu zerstören.“

Trump erklärte daraufhin, Lewis“ Bezirk sei in einem grauenhaften Zustand und von Kriminalität befallen. Die Arbeit des Kongressabgeordneten solle darauf fokussiert sein. Später twitterte er, Lewis solle generell mehr Fokus auf die inneren US-Stadtteile setzen. „Ich kann jede Hilfe brauchen, die ich kriegen kann“, schrieb er mit Blick auf die Bekämpfung von Verbrechen.

Die Demokraten im US-Staat Georgia verteidigten Lewis gegen die Anschuldigungen. „Es ist entmutigend, dass Trump lieber Lobpreise auf (den russischen Präsidenten) Wladimir Putin singt als auf Georgias lebende Legende für soziale Gerechtigkeit und eine Ikone der Bürgerrechtsbewegung“, sagte der Sprecher der Partei, Michael Smith.

Lewis gehört zu den am meisten verehrten Anführern der Bürgerrechtsbewegung. Bei dem historischen Marsch von Selma, Alabama, - auch als „blutiger Sonntag“ bekannt - wurde er vor mehr als 50 Jahren von einem Polizisten verletzt und erlitt eine Schädelfraktur. Seitdem widmete er sein politisches, aktives Leben der Gleichberechtigung von Afroamerikanern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.