Varel - Gemischte Gefühle beim Schachklub Varel: Als Roland Gärtner beim Stand von 3:4 nach knapp viereinhalb Stunden seinen Gegner zur Aufgabe zwang und das 4:4 sicherte, wussten die Vareler nicht so recht, ob sie sich freuen oder den vertanen Chancen nachtrauern sollten.

Schon sehr früh im spannenden Verlauf des Bezirksliga-Kampfes gegen die Schachfreunde Lohne hatte Rolf Stindt einen Turm gewonnen und sah wie der sichere Sieger aus. Einen kurzen Moment der Unachtsamkeit nutzte sein Gegner jedoch zu einem Grundlinien-Matt, und statt des fest eingeplanten 1:0 stand es 0:1. Danach gab es zwei Punkteteilungen durch Wilhelm Töllner und Hanspeter Boos in jeweils eher unspektakulären Partien.

Dann überspielte Christoph Brumby am Spitzenbrett in einer mit entgegengesetzten Rochaden scharf angelegten Partie seinen Gegner und die Dame – und gewann damit seine Partie. Ein weiteres Remis durch Gunter zu Stolberg folgte. Beim Stand von 2,5:2,5 verlor Wolfgang Stamer Material und Partie.

Trotzdem hätte es noch für einen Mannschaftssieg gereicht, wenn Dirk Scheepker seine Chancen genutzt hätte. Mit zwei Bauern mehr wickelte er ungünstig in ein Turmendspiel ab, das wenig später mit einem Remis endete. Der SK Varel liegt damit weiter im Mittelfeld der Liga.

Besser machte es die Dritte des Vereins, die ihr Spiel in der Kreisliga Jade-Weser bei der SG Ammerland klar mit 3,5:0,5 gewann. Martin Gadow, Willi Peters und Helmut Wetjen hießen die Sieger. Emile Joseph machte den halben Punkt. Die spielfreie zweite Mannschaft greift erst am 16. Dezember wieder ins Spielgeschehen ein.