Varel - Bei ihrer Suche nach Mitstreitern, die ihr helfen, Kröten über die Karl-Nieraad-Straße in Varel zu tragen, hat die NWZ Birgit Stroyer unterstützt und einen Aufruf veröffentlicht. Sofort seine Hilfe angeboten hat FDP-Ratsherr Jost Etzold. Er geht noch einen Schritt weiter und fordert einen Tunnel: „Mit dem notwendigen Bau der Karl-Nieraad-Straße hat der Mensch in die Natur, das Laichverhalten der Kröten, eingegriffen. Da scheint es fair, ihnen den Weg freizuhalten. Eine Untertunnelung könnte eine nachhaltige Lösung sein, die Kröten es selber machen zu lassen.“ Jetzt müssten Mitarbeiter der Stadt raus und sich jedes Jahr um Aufbau, Ausbesserung und Abbau des provisorischen Zaunes kümmern. Ein fester Zaun, einmalige Kosten, sei wirtschaftlicher. Bis eine Entscheidung getroffen sei, könne die Straße in der Laichzeit gesperrt werden. Dann hätten es auch die ehrenamtlichen Tierliebhaber leichter.

Traute Börjes-Meinardus
Traute Börjes-Meinardus Redaktion Varel