Varel - Die FDP Varel will aus dem nördlichen Teil des Sumpfwegs einen Pendlerparkplatz machen. Das Straßenstück bleibt im Grunde übrig, wenn die Kreisstraße 340 nicht mehr wie bisher über die Torhegenhausstraße am Altenheim vorbeiführt, sondern – wie geplant – durch den Kreisverkehr im Gewerbe- und Logistikport führt.

„Wir finden den nördlichen Teil des Sumpfweges geeignet. Er liegt zentral zwischen beiden Autobahnabfahrten“, schreibt der FDP-Vorsitzende Michael Voss an die NWZ. „Weil die Fläche schon asphaltiert ist, ist das kostengünstig zu machen“, ist FDP-Vorstandsmitglied Jost Etzold überzeugt. Wenn aus dem Abschnitt des Sumpfweges eine Einbahnstraße gemacht werde, werde eine Seite frei für Parkplätze, argumentieren die Liberalen.

Gerade zu Zeiten steigender Benzinpreise würden sich Fahrgemeinschaften und damit auch Pendlerparkplätze für Autofahrer lohnen. Die Fläche beim früheren Kaffeehaus am Kreisverkehr mit der Welle sei dafür allerdings nicht freigegeben, daher der Vorschlag, den Pendlerparkplatz am Sumpfweg einzurichten.