• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Bundesparteitag: Watsche für Gabriel bei Wiederwahl zum Parteichef

15.11.2013

Leipzig SPD-Chef Sigmar Gabriel hat bei seiner Wiederwahl auf dem Leipziger Parteitag einen Dämpfer erhalten. Mit 83,6 Prozent kam der 54-jährige Niedersachse am Donnerstag auf sein bisher schlechtestes Ergebnis. 2011 hatten noch 91,6 Prozent der Delegierten für ihn gestimmt, 2009 sogar 94,2 Prozent. Zuvor hatte Gabriel in einer nachdenklichen Rede die Verantwortung für das schlechte Ergebnis bei der Bundestagswahl übernommen und für die in der Partei umstrittene Große Koalition geworben. Der Parteichef sprach nach seiner Wahl von einem „außerordentlich ehrlichen Ergebnis“.

Gabriel machte in seiner Rede klar, dass sich die SPD nicht um jeden Preis auf eine Große Koalition einlassen werde. „Mit uns wird es keine politische Liebesheirat und keine Zwangspartnerschaft geben“, sagte er. Vielmehr strebe die SPD eine „befristete Koalition der nüchternen Vernunft“ an. Gabriel bereitete die SPD auch schon auf die Zeit nach einer Großen Koalition vor und zeigte sich offen für eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei ab 2017.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.