Wildeshausen - Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möchte die AfD im Kreistag die Förderrichtlinien für den Pflegestandort Landkreis Oldenburg geändert wissen. In einem entsprechenden Antrag an Landrat Carsten Harings fordert die Fraktion, dass die Aus- und Weiterbildung von Pflegehelfern sowie Pflegefachkräften einmalig mit 150 000 Euro aus Kreismitteln unterstützt werden. Die Förderung soll nur für behördlich anerkannte Pflegekräfte sowie für Anbieter niedrigschwelliger Betreuungs- und Entlastungsangeboten gelten. „Wir würden uns eine relativ bürokratielose Unterstützung wünschen“, so der AfD-Kreistagsabgeordnete Patrick Scheelje (Wildeshausen). Alle Covid-19-Infizierten sowie Pflegebedürftige sollten für die Zeit der häuslichen Pflege Anspruch auf einen Entlastungsbetrag haben. Für betreute Personen mit den Pflegegraden 1 bis 5 oder einer Covid-19-Infektion solle der Kreis 125 Euro monatlich zahlen. Auch Pflegeeinrichtungen sollten einmalige Fördermittel für Mitarbeiter beantragen.