• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

„will Macht Ostdeutschland“ – Kurzinterview: Viele auf dem rechten Auge blind

31.08.2019

Frage: Wenn Sie so auf Sachsen schauen, was sehen Sie da als größtes Problem?

Feiks: Das größte Problem ist gar nicht nur Sachsen-spezifisch. Das ist tatsächlich, dass wir eine Gesellschaft haben, in der es nicht mehr wirklich Zusammenhalt gibt und in der gesellschaftlich und politisch die Fragen der Zukunft nicht diskutiert werden. Damit werden sie natürlich auch nicht angegangen und gelöst. Für uns ist tatsächlich die größte Herausforderung, wieder Stück für Stück am Zusammenhalt zu arbeiten.

Frage: Ist da in Sachsen noch eine Besonderheit? Ist das hier eine besondere Situation?

Feiks: In Sachsen ist die Situation insofern besonders, dass wir seit 30 Jahren eine CDU-geführte Regierung haben. Und das macht natürlich auch etwas mit dem Demokratieverständnis, mit der Aussicht auf andere Mehrheiten, ein anderes Regieren. Die zweite Besonderheit, die wir dadurch haben, ist, dass ganz lange behauptet wurde, wir hätten kein Problem mit rechts. Tatsächlich zieht sich das bis heute durch, dass man das Gefühl hat, dass viele auf dem rechten Auge blind sind.

Frage: Ich kann mich gut erinnern, Anfang der 90er war die damalige PDS in Sachsen noch die Ostpartei. Man hat sie wegen der Ostidentität und weil sie ganz klar für Soziales stand gewählt. Hat es die AfD geschafft, da in diese Domäne einzubrechen?

Feiks: Nein. Das zeigt sich, wenn man sich anguckt, was die im Landtag machen. Wenn die einen sozialpolitischen Antrag stellen, betrifft der meist nicht alle Menschen. Die haben da nicht wirklich ein Profil.

Frage: Sie plakatieren: „Unsere Alternative ist der demokratische Sozialismus“. Ist das nicht mutig in einem Land, in dem der Sozialismus keinen guten Leumund hat?

Feiks: Auf jeden Fall wollten wir damit eine Diskussion anstoßen. Es geht ja vielen darum, umzudenken und eine bestimmte Form des freien Wirtschaftens zu hinterfragen und zu schauen, wie man die verschiedenen Interessen nebeneinander stellen kann. Wir wollen sagen: Wir haben da eine grundsätzliche Idee, weil wir Die Linke sind. Und diese Idee steht bei uns im Programm.

Hier hören Sie einen Podcast unter anderem mit Antje Feiks:

Alle Beiträge der Serie unter https://www.nwzonline.de/will-macht-ostdeutschland

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Mitglied der Chefredaktion (Überregionales)
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.