• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Weitere Radsport

SPONSORING: Mutterkonzern prüft Ausstieg aus dem Radrennsport

06.11.2007

BERLIN /BONN Der Radsport-Abteilung von T-Mobile droht das Aus. Der Vorstand des Mutter-Konzerns Telekom tritt nach Medieninformationen noch in dieser Woche zusammen. Dabei werde vor dem Hintergrund der neuesten Aussagen des ehemaligen T-Mobile-Profis Patrik Sinkewitz, der über systematisches Doping im Team auch noch während der Tour de France 2006 sprach, die Option eines Ausstiegs geprüft. Stefan Althoff, Sponsoring-Leiter der Deutschen Telekom, erklärte am Montag, es gebe eine „neue Faktenlage, mit der man sich auseinandersetzen muss“. Es gebe einen gültigen Vertrag mit dem Rennstall bis 2010, ergänzte Althoff. „Grundsätzlich kann man Verträge immer kündigen, die Frage ist, zu welchen Konditionen.“

Der Sponsoringvertrag mit T-Mobile „steht offenbar auf dem Prüfstand“, deutete auch Christian Frommert, Leiter der Abteilung Sponsoring-Kommunikation der Deutschen Telekom, an. „Wir versuchen, wie alle, Antworten zu finden. Denn nur auf Grundlage von Fakten können und werden wir Entscheidungen treffen. Wir verfallen nicht in Aktionismus“, meinte Frommert. „In absehbarer Zeit“ werde es eine Entscheidung geben.

„Wir können nicht so tun, als könnte es so weitergehen wie bislang“, sagte Althoff. „Es sind Dinge passiert, die von der Bedeutung her in der Vergangenheit falsch eingeschätzt worden sind. Wer hätte gedacht, dass in Freiburg solche Dinge vorgehen? Ich nicht.“ Zudem stellte Althoff auch die Zukunft des sportlichen Leiters Rolf Aldag in Frage. Dessen Engagement müsse man sich noch einmal ansehen.

Wenige Stunden zuvor hatte T-Mobile-Teamsprecher Stefan Wagner erklärt: „Ich kann in keiner Weise die Vermutung bestätigen, dass der Sponsor aussteigen will. Wir haben Ende 2006 dramatische Änderungen herbeigeführt und einen neuen Weg beschritten, den wir weiter verfolgen.“

T-Mobile investiert in seine Mannschaft unter Manager Bob Stapleton, der 2007 ein striktes Anti-Doping-Programm installierte, pro Jahr rund zehn Millionen Euro. Erst im August hatte die Telekom nach Sinkewitz’ positiver Dopingprobe noch von einem Ende des Engagements im Radsport abgesehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.