• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Rastede

Israels Botschafter besucht KGS

27.02.2006

RASTEDE RASTEDE/LR - Israels Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, besucht am Donnerstag, 2. März, die Kooperative Gesamtschule (KGS) in Rastede. Er selbst hatte die Arbeitsgemeinschaft „Für den Frieden“ an der KGS bereits im Mai vergangenen Jahres zu einer Feierstunde nach Oldenburg eingeladen, die die israelische Botschaft dort ausrichtete. Danach lud Neele Rieks von der AG den Botschafter zu einem Besuch nach Rastede ein. Innerhalb von zwei Wochen bestätigte Shimon Stein seinen Gegenbesuch.

Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ engagiert sich die KGS Rastede seit vielen Jahren für eine Welt in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Glück. Ein besonderes Anliegen ist dabei der Einsatz gegen den Antisemitismus. Die AG „Für den Frieden“ beteiligt sich z.B. jedes Jahr am Oldenburger Erinnerungsgang zur Reichspogromnacht. Sara-Ruth Schumann, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde zu Oldenburg, ist Patin der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, und in besonderer Erinnerung ist den Rasteder Schülern der Besuch Paul Spiegels, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, geblieben.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung mit Shimon Stein steht das Verhältnis zwischen Israel und der Bundesrepublik. Stein würdigt das mittlerweile 40-jährige Verhältnis beider Staaten als eine wichtige, aber auch als eine außergewöhnliche Freundschaft. Der zweite Schwerpunkt des Gesprächs mit Shimon Stein untersucht die Stellung Israels im internationalen Friedensprozess. Die AG „Für den Frieden“ bekräftigt nachhaltig das Existenzrecht Israels. Ausdrücklich protestieren die Rasteder Schüler gegen die Politik Irans, „die Israel mit der Ausmerzung von der Landkarte“ drohe und durch ihre antisemitische Aggressivität den Weltfrieden gefährde.

„Israel gehört zur internationalen Gemeinschaft der Staaten und Israels Recht auf einen eigenen Staat und auf ein selbstbestimmtes Leben darf nicht in Frage gestellt werden“, betont Hoa Nguyen, die zusammen mit Friederike Dinse, Christina Voigt und Neele Rieks die Veranstaltung moderieren wird. Die Vortrags und Diskussionsrunde beginnt um 11 Uhr in der Aula. Gäste sind willkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.