• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Rastede

Verkehr: Parkplatzsituation ist problematisch

27.07.2019

Rastede Ferien und hochsommerliche Temperaturen, da zieht es viele Menschen ins Freibad, um sich abzukühlen – auch in Rastede. Weil noch bis einschließlich Sonntag auf dem benachbarten Turnierplatz mit dem Oldenburger Landesturnier die größte Veranstaltung des Jahres im Residenzort stattfindet, kommt es jedoch vermehrt zu Problemen beim Parken.

Die Parkplatzsituation im Ort ist bei Großveranstaltungen häufig problematisch, teilt auf Anfrage auch die Gemeindeverwaltung mit. „Momentan ist aufgrund der Konstellation aus Landesturnier, Ferienzeit und Hitzewelle besonders der Bereich rund um das Freibad betroffen“, sagt die zuständige Fachbereichsleiterin, Sabine Meyer. Alleine am Donnerstag wurden 1244 Freibadbesucher gezählt, am Mittwoch waren es 1207, teilt die Gemeindeverwaltung mit.

„Das Ordnungsamt ist täglich vor Ort und kontrolliert, ob sich Fahrzeughalter beim Abstellen ihrer Autos an die Verkehrsordnung halten“, berichtet Sabine Meyer. Je nach Schwere des Vergehens erhebt die Gemeinde ein Verwarngeld von mindestens 15 Euro. „Abgeschleppt werden Fahrzeuge nur dann, wenn eine Gefahrensituation besteht, zum Beispiel weil sie Rettungswege blockieren“, erklärt Sabine Meyer weiter. Dies sei in dieser Woche aber noch nicht vorgekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allein am Donnerstag hätten Mitarbeiterinnen der Ordnungsamtes aber 30 Verkehrsordnungswidrigkeiten im Umfeld des Turnierplatzes festgestellt und Verwarngelder erhoben. „Besonders viele Verstöße haben wir an der Eichendorffstraße festgestellt“, berichtet Sabine Meyer. „Dort parkten einige Autos mitten auf dem Gehweg und behinderten somit andere Verkehrsteilnehmer.“ In solchen Fällen beträgt das Verwarngeld üblicherweise 30 Euro.

Die große Stellfläche an der Mühlenstraße, kurz hinter der Einmündung zur Straße „Am Hankhauser Busch“, wird dagegen kaum genutzt: Am Donnerstag zählte eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes dort bei einem Kontrollgang lediglich sieben abgestellte Fahrzeuge. Dabei seien es von dort aus gerade einmal rund 500 Meter bis zum Freibad oder dem Landesturnier.

Auch die Polizei war in dieser Angelegenheit schon vor Ort. Am Mittwoch waren die Einsatzkräfte in die Straße „Im kühlen Grunde“ gerufen worden, berichtet Hilmar Diekmann, Leiter der Polizeistation Rastede. Die Polizei hatte einen Hinweis auf Falschparker erhalten. Abgeschleppt werden musste niemand, es seien aber mehrere Strafzettel geschrieben worden.

Besuchern des Landesturniers wird empfohlen, den Park & Ride-Service zu nutzen. Die Plätze sind mit auffälligen Hinweisschildern ausgeschildert.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.