• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber

Spitzenklasse bieten nur drei Produkte

10.09.2018

Berlin Basmati, der Duftreis vom Fuß des Himalayas, gilt als besonders edel. Zu Recht? Die Stiftung Warentest hat 31 Basmatireise getestet. Darunter bekannte Marken wie Uncle Ben’s, Oryza und Tilda, aber auch Eigenmarken vom Discounter und Bio-Reis. Ergebnis: Jeder fünfte Basmati im Test fällt durch („test“, 9/18). Das liegt an Schadstoffen, geschmacklichen Fehlern und zu vielen Nicht-Basmati-Körnern. Kulinarische Spitzenklasse bieten nur drei Produkte im Test.

Von blumig bis pappig

Duftend – das bedeutet Basmati auf Hindi. Der langkörnige, schlanke Reis ist besonders aromatisch und hat bereits ungekocht eine charakteristische Duftnote, die ihn von anderen Reissorten unterscheidet.

31 Basmatireise hat die Stiftung Warentest für ihren Test ausgewählt, darunter weißen Reis – lose verpackt und im Kochbeutel – sowie Vollkornreis und vorgegarten Reis für die Mikrowelle. Die Gesamturteile reichen von gut bis mangelhaft.

Viele Anbieter im Test loben ihren Basmati auf den Verpackungen etwa als „Spitzenreis“ aus, der eine „erlesene Qualität“ habe, „ausgesprochen aromatisch“ sei und „höchsten Reisgenuss“ biete. Spitzenqualität fanden die Prüfer aber nur selten.

Dabei ist der Preis – die Produkte kosten zwischen 1,78 Euro und 8,45 Euro pro Kilogramm – kein Indiz für Qualität. Auf den ersten und letzten Plätzen finden sich sowohl preiswerte Discounter als auch teure Marken sowie Bio-Produkte. Geschmacklich am besten ist der Reis der britischen Marke Tilda (6,60 Euro pro Kilogramm). Sensorisch sehr gut ist auch der gute Reis von Bio-Anbieter Davert (7,50 Euro/kg). Preiswert und gut sind Aldi Süd Le Gusto und Netto Marken Discount Satori (je 1,99 Euro/kg).

Kulinarische Spitzenklasse bieten nur drei Produkte im Test. Ihre blumigen, mal röstig-nussigen, mal herb-fruchtigen Duftnoten beschreiben unsere Experten als aromatisch und komplex. Insgesamt gehen die Bewertungen weit auseinander: Der Basmati von Tilda erhält geschmacklich sogar eine glatte Eins. Sensorisch mangelhaft ist dagegen der Kochbeutel-Reis von Edeka. Er hat nicht den Hauch einer Basmati-Note, schmeckt etwas pappig und leicht dumpf-modrig.

Insgesamt elf Produkte erhalten im Prüfpunkt Schadstoffe die Note Ausreichend oder Mangelhaft. Das liegt an Pestiziden, Begasungsmitteln und einem Schimmelpilzgift. Ein aktuelles Thema bei Reis ist das Fungizid Tricyclazol, ein Pestizid gegen Pilzbefall. Seit Anfang des Jahres gibt es einen neuen, deutlich niedrigeren Grenzwert für Basmati. Fünf Produkte im Test überschreiten ihn. Alle wurden laut ihren jeweiligen Anbietern aber bereits 2017 importiert. Die Tester haben sie daher mit ausreichend bewertet.

Reinheitsgebot

Bei anderen Pestizidfunden ist die Sache klarer: Zwei Produkte – der weiße Reis von Fair East und der Mikrowellenreis von Netto Marken-Discount – enthalten mehr Rückstände eines Pflanzenschutzmittels als erlaubt und hätten nicht verkauft werden dürfen. Das führt zu einem Mangelhaft im Gesamturteil. Auch das Schimmelpilzgift Aflatoxin B 1 fanden die Tester in einigen Produkten – der Grenzwert wird nie überschritten.

Um Reis etwa während des Transports von Asien nach Europa vor Vorratsschädlingen zu schützen, können die Körner begast werden. Ein mögliches Mittel ist Phosphan. Es darf bei Bio-Ware nicht verwendet werden. In zwei Reisen mit Biosiegel fand die Stiftung Warentest aber Rückstände von Phosphan. Ein weiteres Begasungsmittel ist Methylbromid. In der EU darf das Mittel nicht angewendet werden, in den reisproduzierenden Ländern Indien und Pakistan ist es aber erlaubt.

Bei zwei Produkten schließen die Tester aus den Analyseergebnissen, dass sie mit Methylbromid begast wurden. Für beide Begasungsmittel gilt: Gefährlich ist nur der Direktkontakt mit dem Gas – der abgepackte Reis selbst ist unbedenklich. Die Gase sind schlecht für die Umwelt.

Für Basmatireis gibt es so etwas wie ein Reinheitsgebot, den „Code of Practice on Basmati Rice“ aus Großbritannien. Er toleriert sieben Prozent Fremdreis. Nur der Reis von Neuss & Wilke hat mit durchschnittlich neun Prozent zu viele Nicht-Basmati-Körner.

Eine weitere Vorgabe im Code: Basmati darf nur zehn Prozent Bruch enthalten. Das sind kleine gebrochene Reiskörner. Die Prüfer haben die ungekochten Körner in mühsamer Fisselarbeit sortiert – insgesamt 5,8 Kilo Reis. Die aufwendige Kornlese offenbart: In Kochbeuteln ist doppelt so viel Bruch wie in losem Reis.

->  Nur weißer, lose verpackter Basmati überzeugt („test“, 9/18). Geschmacklich am besten ist der Reis der britischen Marke Tilda (6,60 Euro pro Kilogramm). Sensorisch sehr gut ist auch der gute Reis von Bio-Anbieter
Davert (7,50 Euro).
-> Preiswert und gut: Aldi Süd Le Gusto und Netto Marken-Discount Satori (je 1,99 Euro). Bei Testsieger Golden Sun hat Lidl inzwischen Sorte und Herkunft des Basmati geändert.

Weitere Nachrichten:

Stiftung Warentest | Davert | EDEKA | Lidl | ALDI | Netto Marken-Discount | EU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.