• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber

Jede zweite bekommt gute Noten

09.04.2018

Berlin Aufs Brötchen, zum Backen, zum Verfeinern von Speisen – für viele ist Butter unersetzlich. Die Stiftung Warentest hat Butter verkostet und analysiert. Im Test: 30 Produkte, davon 15 mal mildgesäuerte Butter, 13 mal Süßrahmbutter, zweimal Sauerrahmbutter. Darunter bekannte Marken wie Landliebe, Weihenstephan oder Kerrygold. Knapp die Hälfte sind Bio-Produkte. Das Ergebnis des Butter-Tests überzeugt: Jede zweite Butter schneidet gut ab. Die beiden Testsieger sind Edeka Gut & Günstig für 1,29 Euro und Sachsenmilch für 2,39 Euro, jeweils für eine 250 Gramm-Packung. Eine Butter im Test, Kerrygold Original Irische Süßrahmbutter, fiel durch („test“, 4/18).

Geruch und Geschmack

Wer Butter kaufen will, hat reichlich Auswahl: In den Regalen liegt Deutsche Markenbutter neben Irischer Butter, konventionell hergestellte neben Bio-Butter und Weidebutter, ungesalzene neben gesalzener Butter. Auch laktosefreie Butter ist im Angebot. Für den Butter-Test hat die Stiftung Warentest 30 ungesalzene Produkte untersucht: mildgesäuerte Butter, Süßrahm- und Sauerrahmbutter. Bekannte Marken sind im Test, darunter Butter von Weihenstephan, Landliebe, Meggle, die Niederländische Butter Frau Antje und die Irische Butter Kerrygold. Das Ergebnis des Tests ist insgesamt positiv: 15 der 30 Buttern im Test können sich mit Fug und Recht gute Butter nennen, zwölf erreichen ein Befriedigend, zwei sind ausreichend, eine Butter, die Original Irische Süßrahm-Butter von Kerrygold, ist mangelhaft. Sie wies eine sehr hohe Gesamtkeimzahl auf, und die Tester wiesen Keime nach, die auf mangelnde Hygiene bei der Produktion schließen lassen.

Insgesamt ganz vorn liegen zwei Mildgesäuerte der Handelsklasse Deutsche Markenbutter. Auch die beste Bio-Butter – die Süßrahmbutter Rewe Bio für 2,25 Euro – trägt wie die beiden Testsieger diese Handelsklasse. Wenn eine Molkerei Deutsche Markenbutter produzieren will, muss sie ihre Produkte regelmäßig strengen Kontrollen unterziehen. Garant für Spitzenqualität ist die Bezeichnung Deutsche Markenbutter aber nicht in jedem Fall. Im Butter-Test der Stiftung Warentest fanden die Prüfer auch bei Deutscher Markenbutter Qualitätsmängel. Die Gründe dafür können vielfältig sein.

So erfasst die amtliche Butterprüfung nur Stichproben und findet zudem spätestens zehn Tage nach Herstellung statt. Die Stiftung Warentest prüft dagegen am Ende der Mindesthaltbarkeit. Dabei untersuchen die Tester sensorische Eigenschaften wie Aussehen, Geruch, Geschmack genauso wie auf Schadstoffe und Keime. Daneben gingen auch Streichfähigkeit, Verpackung und Deklaration in die Testnote ein.

Zwölf Produkte im Butter-Test der Stiftung Warentest tragen Handelsklasse Deutsche Markenbutter. Man erkennt sie an der Bezeichnung und am stilisierten Adler. In welchem EU-Mitgliedstaat beziehungsweise Bundesland die Butter zuletzt verarbeitet oder verpackt wurde, zeigt das ovale Identitätskennzeichen auf der Verpackung. Rückschlüsse auf die Herkunft der für die Butter verwendeten Milch sind nicht möglich.

Die Produktionsstätte können Butterkäufer dennoch herausfinden. Dazu müssen sie die Zahl im Oval unter bvl.bund.de eingeben, Stichwort: Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen. Auch alle Hersteller sind aufgelistet. Nur wenige Anbieter nennen sie auch konkret auf der Packung. Welches Bundesland die Butter kontrolliert, steht immer neben dem Adler.

Ohne Zusatzstoffe

Im vergangenen Herbst erreichten die Preise für Butter insgesamt Rekordhöhen – egal ob bio oder konventionell. Nach kurzem Sinkflug steigen die Preise nun wieder: Butter bleibt aber deutlich teurer als Margarine. Ihren Fans ist das egal. Viele schätzen nicht nur den säuerlichen oder sahnigen Geschmack der Butter, sondern auch, dass sie ohne viele Zusätze auskommt und von Natur aus auch Mineralstoffe liefert und zum Beispiel die Vitamine A und E. Bei Margarine wird dagegen an Zusatzstoffen, Aromen und Vitaminen in der Regel nicht gespart.

Trotzdem herrscht bei vielen Verunsicherung: Ist das tierische Fett der Butter gesund? In den 80er Jahren galt Butter als gesundheitsschädliche Cholesterinbombe. Tatsächlich besteht sie zu zwei Dritteln aus gesättigten Fettsäuren. Deshalb stand sie lange Zeit in Verruf, das ungünstige LDL-Cholesterin im Blut zu erhöhen. Inzwischen zeichnen Langzeitstudien und jüngste Untersuchungen ein differenzierteres Bild: Viele der gesättigten Fettsäuren in der Butter beeinflussen weder das Verhältnis von „schlechtem“ LDL-Cholesterin zu „gutem“ HDL-Cholesterin im Blut negativ noch erhöhen sie das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

->  Bei mildgesäuerter Butter liegen Edeka Gut & Günstig (1,29 Euro) und Sachsenmilch (2,39 Euro) vorn, gefolgt von Aldi Süd Milfina (1,29 Euro) und Frau Antje (2,69 Euro).
-> Beste Süßrahmbutter: Rewe Bio (2,15 Euro). -> Eine der beiden Sauerrahmbuttern ist knapp gut: die Bio-Butter von Alnatura (2,59 Euro, alle Preise pro 250 Gramm). Frau Antje und Alnatura tragen nicht die Handelsklasse Deutsche Markenbutter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.