• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++

A1 Bei Bramsche Voll Gesperrt
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Ratgeber

Mit Herz und Verstand bei der Sache

04.08.2018

  Lebensart

    Eine Farbe mit intensiver Strahlkraft: Ein Experte           gibt Tipps, wie jede Frau den richtigen Rot-Ton            finden kann. BILD:

->   

reise

Feine Leckerbissen aus dem Inka-Reich: Limas Spitzenköche erobern mit Zutaten aus der Natur die Gourmetwelt. BILD: Daniel Silva

->   

fernsehen

Unterhaltung, Sport,

Spielfilme:
TV-Programme mit Tipps

->  

Den Traum haben viele Flugzeugbauer geträumt: mit einem Passagierflugzeug von Europa in die USA fliegen. Die Bremer Focke-Wulf-Werke haben es geschafft. Am 10. August 1938 startete von Berlin-Staaken eine Fw 200 Condor (D-ACON) und landete 24 Stunden und 56 Minuten später in New York. Für die erste Nonstop-Atlantiküberquerung mit einem Passagierflugzeug war den Flugzeugbauern von der Weser ein Eintrag in die Geschichtsbücher sicher.

Irre Fummelei

Den 80. Jahrestag des Rekordfluges über gut 6371 Kilometer feiert man bei Airbus Bremen am 11. und 12. August mit einer Ausstellung im Bremen Airport. Die Kuratoren beschäftigen sich ansonsten mit einem viel größeren Projekt. Sie rekonstruieren eine Condor, die im Mai 2020 dem Deutschen Technikmuseum in Berlin übergeben werden soll.

In einem ehemaligen Feuerwehr-Gebäude am Rande des Airbus-Werks Bremen und in direkter Nachbarschaft zum Flughafen hämmern, bohren und nieten Männer. 60 Rentner zwischen 60 und 93 bauen seit 15 Jahren den historisch wertvollen Vogel wieder auf. Die Ehrenamtlichen, überwiegend ehemalige Airbus-Mitarbeiter, haben vor ihrem Ruhestand als Ingenieure, Mechaniker, Techniker gearbeitet. Es sind aber auch Kaufleute, Kulissenbauer und ein Kapitän dabei. Was sie eint, ist die Begeisterung für das größte Flugzeug, das jemals in Bremen gebaut wurde, und die enorme technische Herausforderung.

In einer geräumigen hellen Werkstatt stellt Luft- und Raumfahrtingenieur Peter Wetjen (70) gerade mit Spanten und Stringer den mannshohen Rumpf her, die hintere Sektion ist bereits mit grünen Alublechen verkleidet. Im Nebenraum puzzeln der Flugzeuggerätemechaniler Reiner Hinz (75) und Zerspanungsmechaniker Werner Czech (67) aus Original- und Neuteilen die Rahmen der seitlichen Cockpitfenster zusammen.

In einer zweiten Airbus-Halle im neun Kilometer entfernten Stuhrbaum befindet sich die Tragflächen-Abteilung. Der 76-jährige Peter-Jörg Wiesner, Ex-Berufssoldat bei der Luftwaffe, präsentiert die nahezu unbeschädigten Außenflügel, deren Bespannung mit spezieller Folie fertiggestellt wird. Aber bis die Klappen der Fahrwerke mit den alten Reifen auf nachgegossenen Felgen wieder sauber öffnen und schließen, wird noch einige Zeit vergehen. „Das ist eine irre Fummelei“, sagt Wiesner.

Dass die Rekonstruktion so aufwendig, kleinteilig, zeitintensiv ist, liegt am Fundort der Condor. Diese wurde 1981 in einem norwegischen Fjord bei Trondheim in über 50 Metern Tiefe entdeckt. Die Militär-Version war 1941 in Wenzendorf südwestlich von Hamburg als Nummer 63 gebaut worden. Während des Zweiten Weltkriegs flog die Condor unter anderem als Fernaufklärer und musste 1942 wegen eines Landeklappendefekts notwassern. Die sechs Crewmitglieder konnten sich retten, die Condor versank.

Bei der Bergung 1999 brach der morsche Hauptholm der Condor, und diese krachte aus zehn Meter Höhe auf eine Plattform. Der Trümmerhaufen lagerte später lange in Hamburg auf dem Lufthansa-Gelände.

Trotzdem taten sich Airbus Bremen, die Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung, Rolls-Royce Deutschland und das Deutsche Technikmuseum Berlin zusammen, um das Unmögliche möglich zu machen. An unterschiedlichen Orten wird seitdem das Flugzeug rekonstruiert, die Endmontage erfolgt in Bremen.

5000 Zeichnungen

Das dortige Condor Team fing praktisch bei Null an. „Wir hatten ein paar alte Fotos und Betriebsanleitungen“, erinnert sich Horst Becker. Damit machten sich der 76-jährige gelernte Maschinenbauer und die anderen Enthusiasten ans Werk. Die Konstrukteure fertigten für jedes Flugzeugteil eine Eins-zu-Eins-Zeichnung an. Die mittlerweile fast 5000 Zeichnungen dienen als Vorlagen und Schablonen. Bei jedem Teil müssen die Condor-Rentner entscheiden, ob sie es nutzen, restaurieren oder neu bauen. „60 bis 70 Prozent sind neu, und der Rumpf sogar zu 100 Prozent“, weiß Horst Becker.

„Ohne die finanziellen Mittel und die technische Unterstützung aus den Airbus-Abteilungen wäre das Projekt undenkbar“, sagt Günter Büker. Der 72-jährige Betriebswirt hat bis zur Rente als Controller bei Airbus gearbeitet und ist heute als Projektleiter Condor unterwegs. Er sei mit Condor-Geschichten aufgewachsen, sagt er. „Meine Eltern haben bei Focke-Wulf gearbeitet.“ Als der Condor-Fan von dem Fund in Norwegen erfuhr, wollte er unbedingt bei der Bergung dabei sein. Und bei der Rekonstruktion natürlich auch. „Klar liegen wir auch mal im Clinch bei technischen Lösungen“, räumt Büker ein. Aber hinterher gehe es immer weiter.

Muss es auch. Spätestens Anfang 2020 soll die Condor, in Silber gespritzt, möglichst authentisch dastehen. Sie soll rollen können, und alle beweglichen Teile plus Scheinwerfer sollen funktionieren.

Im Mai 2020 wird die Condor auf Lastwagen nach Berlin transportiert und dem Deutschen Technikmuseum Berlin übergeben. Einen Standort haben die Museumsleute schon ausgeguckt: Hangar 6 auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort schließt sich der Condor-Kreis. Der Rekordflieger nahm 1938 von New York direkten Kurs auf Tempelhof und landete dort nach 19 Stunden und 55 Minuten. Heute schaffen Linienflieger die Strecke in unter zehn Stunden.

Die Ausstellung „80 Jahre Atlantikflug der Focke-Wulf Fw 200 Condor D-ACON“ kann am Samstag und Sonntag, 11. und 12. August, besichtigt werden in der Bremen-Halle des Bremen Airports (Flughafenallee 20, auf dem Dach des Terminals 1 neben der Besucherterrasse). Geöffnet jeweils 11–17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

So gießen
Sie Richtig

->  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.