• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber

Museale Kunst in Goethes Elternhaus

04.09.2021

Frankfurt /Main Dem Museumsbau geht eine lange Geschichte voraus. Sie beginnt 1859 mit der Gründung des Freien Deutschen Hochstifts für Wissenschaften, Künste und allgemeine Bildung. 1863 erwarb der junge Verein Goethes Elternhaus am Großen Hirschgraben. 1897 kam ein Museums- und Bibliotheksbau hinzu, das „Frankfurter Goethe-Museum“.

Die Idee, ein Romantik-Museum zu schaffen, entwickelte in den 1930er Jahren bereits Direktor Ernst Beutler, doch der Zweite Weltkrieg ­hatte ­seine Pläne jäh unterbrochen. Bei den großen Angriffen auf Frankfurt am 22. März 1944 wurden das Goethe-Haus und das anliegende Museum vollständig zerstört. Dass beide Gebäude nach dem Krieg wiederaufgebaut werden konnten, ist ebenfalls Beutlers ­Verdienst. Er hatte die Bibliothek, das Inventar und etliche Dokumente rechtzeitig ausgelagert.

Die Idee des ­Roman­tik-Museums wurde 2012 wiedergeboren, als der Börsenverein des Deutschen Buchhandels aus dem Nachbargebäude des Goethe-Hauses auszog und die Stadt plante, das Vereinshaus abzureißen. Damit war für das Vorhaben Platz. Insgesamt 18,5 Mio. Euro wurden für das Gebäude und die Dauerausstellung einschließlich Museumstechnik verwendet. An den Kosten beteiligten sich Stadt, Land und Bund. Das Hochstift selbst warb 9 Mio. Euro ein. ­Direkt neben Goethes Geburtshaus, das jährlich rund 100 000 Gäste zählt, soll das Romantik-Museum zum Besuchermagnet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.