• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Recht

Untervermietung nur mit Zustimmung des Vermieters

27.08.2018

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Mieter ein Zimmer an einen Studenten untervermieten will, benötigt er dafür grundsätzlich die Genehmigung des Vermieters. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Eine Missachtung dieser Genehmigungspflicht kann im schlimmsten Fall sogar eine fristlose Kündigung zur Folge haben. Allerdings ist der Vermieter gezwungen, die Untervermietung zu genehmigen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse nachweisen kann. So können wirtschaftliche Gründe den Mieter zwingen, eine zusätzliche Person in die Wohnung aufzunehmen. Das kann etwa der Fall sein, wenn ein Ehepartner auszieht oder wenn ein Mieter arbeitslos wird und die monatliche Mietbelastung zu hoch wird.

Erteilt der Vermieter die angestrebte Einwilligung, dann darf er die Miete anheben. Bei einer solchen Erhöhung handelt es sich dann aber nicht um einen Zuschlag, der neben der Miete steht, sondern um eine Vertragsanpassung aufgrund des erweiterten Mietgebrauchs. Es können sowohl die Nettokaltmiete als auch die Nebenkosten erhöht werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.