• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Ehemaliger Superintendent Schröder gestorben

15.10.2019

Aurich Der ehemalige ostfriesische Landessuperintendent Werner Schröder ist am Sonntag im Alter von 95 Jahren in Aurich gestorben, wie die hannoversche Landeskirche am Montag mitteilte. Der Theologe war von 1976 bis 1988 Regionalbischof des Sprengels Ostfriesland der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Die Trauerfeier ist den Angaben zufolge am Freitag, 18. Oktober, ab 12 Uhr in der Kirche von Strackholt bei Aurich geplant.

Schröder wurde in Nordleda bei Cuxhaven als Sohn eines Tischlers geboren und studierte nach dem Krieg in Erlangen, Tübingen und Göttingen Theologie. Er war zunächst Vikar bei der Deutschen Seemannsmission und begleitete noch im Ruhestand Seereisen als Schiffspastor. Von 1956 bis 1965 arbeitete Schröder als Gemeindepastor in Lilienthal bei Bremen und anschließend elf Jahre lang als Superintendent des Kirchenkreises Wesermünde-Süd in Loxstedt bei Bremerhaven. 1976 wurde er zum Landessuperintendenten berufen.

Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.