• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Impfterminvergabe in Niedersachsen: Leitungen überlastet – Ministerin bittet um Geduld

29.01.2021

Hannover Die Vergabe der Corona-Impftermine wird für die Senioren in Niedersachsen wie erwartet zum Geduldsspiel. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) erklärte, allein in der ersten Stunde der Terminvergabe von 8.00 bis 9.00 Uhr am Donnerstag seien mehr als 700.000 Anrufe und rund 120.000 Online-Zugriffe erfasst worden. Die Telefonleitungen waren überlastet. Anrufer berichteten von stundenlangen Schwierigkeiten, durchgestellt zu werden.

Carola Reimann (SPD), Gesundheitsministerin Niedersachsen (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
Dennoch soll jeder Impfberechtigte, der geimpft werden will, „in den nächsten Wochen“ auch einen Termin erhalten, wie Niedersachsens Gesundheitsministerin Reimann im Landtag versprach. „Die meisten nur nicht innerhalb der nächsten Tage.“ Angesichts des großen Andrangs warb sie um Verständnis. Lesen Sie auch:

Live-Blog zur Vergabe von Corona-Impfterminen
Ein Platz auf der Warteliste oder nicht – das ist nun die Frage

Online waren binnen einer Stunde bereits alle dort angebotenen Termine ausgebucht - 4492 Termine für 2246 Impfberechtigte. Am Telefon erhielten bis zum Mittag rund 1400 Menschen ihre beiden Termine für die Erst- und Zweitimpfung. Insgesamt leben allerdings rund 550 000 Menschen über 80 Jahre in Niedersachsen.

Um beim Impfen besser voranzukommen, unterstützt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Plan, am Montag bei einem nationalen Impfgipfel mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter zu beraten. „Wir brauchen jetzt verbindliche Angaben darüber, welche Impfmengen in der nächsten Zeit wirklich kommen werden“, sagte Weil NDR Niedersachsen. Nötig sei eine verlässliche mittelfristige Planung der Impfstofflieferungen. „Wir müssen zu einer gleichmäßigen Versorgung gelangen, dann können wir diese Gesellschaft auch durchimpfen“, sagte Weil. „Unter den gegenwärtigen Bedingungen muss man sich Sorgen machen.“

Die Anmeldungen für das Impfen in Niedersachsen laufen über eine Telefonhotline unter der Nummer 0800/99 88 665 und die Webseite www.impfportal-niedersachsen.de. Weil sich die Lieferungen der Impfstoffhersteller verzögern, stehen bisher aber nur wenige Tausend Termine zur Verfügung. Die Landesregierung hatte daher schon vorab um Geduld gebeten. „Impfstoff, der bei uns nicht ankommt, kann nicht weiterverteilt werden“, hatte der Leiter des Krisenstabs, Heiger Scholz, betont.

Anrufer, die am Donnerstagmorgen noch keinen Termin bekommen haben, bat die Landesregierung, es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu versuchen. Über die Telefonhotline können sich die Impfwilligen auf eine Warteliste setzen lassen. Sie werden dann informiert, sobald wieder Termine frei sind.

Einige Regionen stoßen sich aber nicht nur an den technischen Problemen. So teilte der Landkreis Holzminden mit, dass er bisher keine belastbaren Informationen bekommen habe, wann mit der nächsten Impfstofflieferung zu rechnen sei. Erst dann könnten aber weitere Termine angeboten werden. „Nach dem Zuteilungsschlüssel des Landes wären wir wieder in 23 Tagen dran“, erklärte die Dezernentin. Wegen der bisherigen Lieferprobleme könne der Kreis sich darauf jedoch nicht verlassen.

Die CDU in der Region Hannover forderte gar eine Abkehr vom System der Impfzentren. „Es ist besser, wenn die Impfung zu den Menschen kommt und nicht die Menschen zur Impfung“, teilte der CDU-Fraktionschef in der Region, Bernward Schlossarek, mit. Gerade für ältere und wenig mobile Menschen müsse die Impfung dezentral organisiert werden. Bisher läuft die Versorgung mit dem Impfstoff über 50 Impfzentren, die in Niedersachsen verteilt sind.

Lesen Sie auch:

Kampf gegen Corona-Pandemie
Darum klappt es nicht mit Impfterminen in Oldenburg

Anrufer, die am Donnerstagmorgen noch keinen Termin bekommen haben, bat die Landesregierung, es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu versuchen. Über die Telefonhotline können sich die Impfwilligen auf eine Warteliste setzen lassen. Sie werden dann informiert, sobald wieder Termine frei sind.

Einige Regionen stoßen sich aber nicht nur an den technischen Problemen. So teilte der Landkreis Holzminden mit, dass er bisher keine belastbaren Informationen bekommen habe, wann mit der nächsten Impfstofflieferung zu rechnen sei. Erst dann könnten aber weitere Termine angeboten werden. „Nach dem Zuteilungsschlüssel des Landes wären wir wieder in 23 Tagen dran“, erklärte die Dezernentin. Wegen der bisherigen Lieferprobleme könne der Kreis sich darauf jedoch nicht verlassen.

Die CDU in der Region Hannover forderte gar eine Abkehr vom System der Impfzentren. „Es ist besser, wenn die Impfung zu den Menschen kommt und nicht die Menschen zur Impfung“, teilte der CDU-Fraktionschef in der Region, Bernward Schlossarek, mit. Gerade für ältere und wenig mobile Menschen müsse die Impfung dezentral organisiert werden. Bisher läuft die Versorgung mit dem Impfstoff über 50 Impfzentren, die in Niedersachsen verteilt sind.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.