• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Prof. Dr. Uwe Meiners
Er ist neuer Präsident der Oldenburgischen Landschaft

NWZonline.de Region

Durch keine Technik zu ersetzen

26.08.2016

Oldenburger Land Eine besondere Erfolgsgeschichte nahm 1916 in Oldenburg ihren Anfang und wird bis heute fortgeschrieben: Vor genau hundert Jahren entstand hier die erste Blindenführhundeschule der Welt. Mit einer Ausstellung, Vorträgen und Aktionen rund um den Blindenführhund erinnert die Oldenburgische Landschaft zusammen mit weiteren Vereinen und Institutionen am 2. und am 3. September an die Begründung der systematischen Ausbildung von Blindenführhunden.

In Oldenburg hatte der von Großherzog Friedrich August protegierte Verein für Sanitätshunde seinen Sitz, Vereinsvorsitzender war der Verleger Heinrich Stalling. Sie setzten die Idee des Österreichers Leopold Senefelder, Hunde als Hilfsmittel für Kriegsblinde auszubilden, im Verein für Sanitätshunde in Oldenburg um. Der Erste Weltkrieg und der Einsatz und hier im Besonderen der Einsatz „moderner“ Kampfmittel hatte zur Folge, dass zahlreiche Soldaten erblindeten. Die Ausstattung von Kriegsblinden mit Führhunden ermöglichte ihnen eine wesentlich bessere Teilhabe am Alltagsleben als dies zuvor der Fall war.

Die große Bedeutung eines Blindenführhundes für Blinde betont Blindenführhundehalterin Dr. Jutta Engbers aus Friesoythe: „Ein Blindenführhund gibt Orientierung und Leitung. Bis heute kann dies noch keine Technik ersetzen.“

Veranstalterin des Jubiläums „100 Jahre Ausbildung von Blindenführhunden – von den Anfängen bis heute“ ist die Oldenburgische Landschaft in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle der Blindenführhundehalter Niedersachen/Bremen, dem Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V., dem Bund der Kriegsblinden Deutschlands e.V., der Kreativen Runde Oldenburg und dem Stadtmuseum Oldenburg.

Zu den Aktionen am 2. und 3. September gehören neben der Ausstellung „Helfer auf vier Pfoten“ im Oldenburger Stadtmuseum eine Stadtführung für Blinde mit ihren Führhunden sowie diverse Aktionen wie eine Vorführung mit Blindenführhunden und „Kinder führen Kinder“ am Sonnabend, 3. September, auf dem Schlossplatz.


Das ganze Programm unter www.oldenburgische-landschaft.de Mehr zu diesem Thema lesen Sie im NWZ -Wochenendjournal am morgigen Sonnabend.   www.oldenburgische-landschaft.de mehr zu diesem thema lesen sie im ð -wochenendjournal am morgigen sonnabend. 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.