• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Polizei Diepholz Ermittelt Wieder: Wer hat „Julchen71“ vor neun Jahren ermordet?

03.07.2018

Groß Ippener /Stuhr Die Mordkommission „Buchholz“ nimmt ihre Ermittlungen wieder auf. Fast neun Jahre nach dem gewaltsamen Tod von Nicole Stindt aus Stuhr im August 2009 kann die Polizei technische Weiterentwicklungen nutzen – nämlich neue Auswerteprogramme, die über die Chatkontakte der Partnerbörse „Friendscout24“ ergänzende Informationen liefern. So sei es möglich, die Pseudonyme von Personen herauszufiltern, mit denen Nicole Stindt vor ihrem Tod in einem engeren Kontakt stand, erklärte Sandra Franke von der Polizeiinspektion Diepholz.

Dabei handelt es sich um neun Nicknamen: „findmich44“, „der_Wolfgang“, „thomas26689“, „Schimi_08“, „sexprotz“, „Schnucki44“, „cosmo2000“, „i_bins_wieda“ und „bomi65“. Personen, die 2009 einen dieser Namen bei der Partnerbörse verwendet haben, werden gebeten, sich mit der Mordkommission in Verbindung zu setzen. Gleiches gilt für Frauen, die 2009 Kontakt zu einem Mann hatten, der eines der Pseudonyme hatte.

Der Leichnam der alleinstehenden, damals arbeitslosen Frau war Pfingstmontag 2010 im Waldstück Buchholz bei Groß Ippener gefunden worden. Identifiziert wurde die Tote anhand der Seriennummer, die sich auf einem Metallimplantat in ihrer Wirbelsäule befand. Da die Leiche 85 Zentimeter tief in der Erde vergraben war, geht die Polizei von einem Mord aus.

Wenige Tage nach der Entdeckung des Leichnams durchkämmten rund 40 Bereitschaftspolizisten das Gelände rund um den Fundort. Doch eine „heiße Spur“ gab es nicht – auch nicht, nachdem der Fall am 8. Dezember 2010 in der Fernsehserie „Aktenzeichen XY-ungelöst“ aufgegriffen worden war. Nachdem bis 2012 kein Täter ermittelt werden konnte, wurde die Mordkommission aufgelöst.

Im Zuge der Ermittlungen hatte sich herausgestellt, dass Nicole Stindt erhebliche finanzielle Probleme hatte. Am 19. August 2009 stand ihr ein Termin bei einem Gerichtsvollzieher hinsichtlich einer eidesstattlichen Versicherung und zur Pfändung ihres Autos bevor.

Zudem ergab die Auswertung ihres Computers, dass sie seit April 2009 über die Online-Partnerbörse „Friendscout24“ zahlreiche Männerbekanntschaften knüpfte.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.