• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Hitze Im Nordwesten: Rekordtemperaturen fordert ihren Tribut

27.07.2019

Im Nordwesten Die Rekordtemperaturen fordern ihren Tribut: Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) hat den Versorgungsdruck gesenkt, nachdem der Wasserverbrauch mit 346 261 Kubikmetern am Donnerstag auf Rekordniveau geklettert war.

So hoch war der Tagesverbrauch in der 71-jährigen Verbandsgeschichte noch nie. Gewöhnlich sind es rund 125 000 Kubikmeter weniger. Das Wasser sprudelt nun also weniger stark aus den Wasserhähnen. „Mit dieser Maßnahme sichern wir die Trinkwasserversorgung auch für die kommenden Tage, in denen es weiter heiß und trocken bleiben soll“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Axel Frerichs am Freitag.

Der Landkreis Cloppenburg erließ eine Eilverordnung zur Verhütung von Waldbränden. Die Verordnung verbietet es Waldbesuchern, Straßen, befahrbare Wege sowie markierte Wander- und Reitwege zu verlassen. Außerdem sind in den Wäldern, Mooren und Heidegebieten Kraftfahrzeuge verboten. Auch das Grillen sowie das Mitführen von Grillanzündern und sonstigen Grillgeräten in diesen Gebieten ist verboten – das gilt sogar für die Grillplätze. Das Anzünden von Feuern, Rauchen und das Hantieren mit feuergefährlichen Gegenständen ist untersagt – bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro.

Die Innenstädte gähnen insbesondere während der Mittagshitze vor Leere: „Das ist verständlich und normal“, sagt Friedrich-August Fisbeck, Vorstandsvorsitzender des City-Managements Oldenburg. Er selbst sei gerade erst in der Wilhelmshavener Innenstadt unterwegs gewesen, die kaum besucht gewesen sei. Die Hitzewelle sei mit dem vergangenen Sommer vergleichbar.

Während in den Geschäften die Kunden ausbleiben, sehen sich Gärtnerbetriebe und Baumschulen mit deutlich höheren Kosten konfrontiert. „Aufgrund der starken Verdunstung und andauernder Trockenheit müssen die Pflanzen mit Hilfe von Brunnen, Wasserfässern und Beregnungsanlagen bewässert werden“, berichtet Arne Wiechmann, Produktionsleiter der Baumschule Bruns in Bad Zwischenahn.

Landwirte fürchten indes um das Wohl ihrer Tiere, denn bei abgesenktem Wasserdruck brauchen die Tränkewannen deutlich länger, um sich zu füllen, wie der Wangerländer Landwirt Henning Haschenburger erklärt.

Am Freitagmorgen musste die Autobahn 29 zwischen Bockhorn und Zetel temporär gesperrt werden wegen eines sogenannten Blow-ups; dabei schieben sich die Platten einer Betonfahrbahn übereinander und knicken teilweise nach oben ab. Dadurch entsteht eine gefährliche Aufwölbung. Autofahrer sollten daher bei den aktuellen Temperaturen vorsichtig sein.

Jantje Ziegeler Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.